Erstellt am 09. Januar 2015, 06:38

von Martin Ivansich

Ein Süd-Quintett als Publikumsmagnet. Neuberg, Stuben, Pinkafeld, Güssing und die Hausherren aus Oberwart sollen die Sporthalle füllen.

Titelverteidiger: Im Jänner 2014 sicherte sich der SV Neuberg den Titel beim BFV-Hallenmasters. Die Mannschaft der Südburgenländer tritt am 10. Jänner 2015 im Vergleich zum Vorjahr personell verändert an - nicht nur Goalie Jürgen Kirnbauer (oben) hat den Klub in der Zwischenzeit verlassen. Foto: Daniel Fenz  |  NOEN, Daniel Fenz
Am Samstag geht in der Oberwarter Sporthalle das alljährliche BFV-Hallenmasters über die Bühne.



In zahlreichen Qualifikationsturnieren lösten schließlich sieben Mannschaften – neben Titelverteidiger Neuberg – das Ticket für den Hallenhöhepunkt. Dabei sind diesmal gleich fünf Teams aus dem Landessüden dabei.

RLO-Duo und Gastgeber in Gruppe B

In der Gruppe A rittern nur Mannschaften aus der Südregion um den Aufstieg ins Halbfinale. Neuberg, Stuben, Pinkafeld und Güssing wollen dabei den Weg in die Kreuzspiele schaffen.

In der Gruppe B duellieren sich Parndorf, die Mattersburg Amateure, Bad Sauerbrunn und die Hausherren aus Oberwart um die zwei Aufstiegsplätze. Der einzige Südvertreter in der zweiten Gruppe musste aber lange für das Hallenmasters-Ticket bangen.

„Konstellation ist gut für die Stimmung“

Sensationsteam Kirchfidisch verlor erst im Finale im Penaltyschießen gegen Stinatz beim letzten Qualifikationsturnier und verpasste so nur knapp die Teilnahme.

„Die Konstellation mit fünf Mannschaften aus dem Südburgenland und drei aus dem Norden ist sicherlich gut für die Stimmung in der Sporthalle. Die Südklubs bringen immer viele Fans mit. Zwei Vereine aus der Gruppe A kommen ohnehin in die Kreuzspiele“, hofft BFV-Sekretär Karl Schmidt auf regen Besuch.

Für einen geordneten Spielbetrieb auf dem Parkett sorgen diesmal drei Topschiedsrichter: Manuel Gregorits (Nord), Peter Binder (Mitte) und Robert Karner (Süd).