Erstellt am 19. März 2013, 10:37

„Bin froh, dass ich es geschafft habe“. WM-Qualifikation | In der Bundesliga ist Philipp Hosiner gesetzt, im Nationalteam nicht. Umso mehr freut ihn die Einberufung.

 |  NOEN, Fenz
Von Bernhard Fenz und Martin Ivansich

Mit jeder Menge Selbstvertrauen im Gepäck rückte Austria-Profi Philipp Hosiner in das Camp der A-Nationalmannschaft für die beiden Qualifikations-Partien gegen die Färöer Inseln und in Irland ein. Kein Wunder: 13 Punkte Vorsprung auf Verfolger Salzburg und 27 Saisontore nach den beiden Treffern beim 4:0 in Mattersburg („eine sehr konzentrierte und gute Leistung von uns“) sprechen für sich.

Auf Nationalteam-Ebene ist es für den Shooting-Star aus Eisenstadt nicht so einfach. Er kam unter Teamchef Marcel Koller noch nicht zum Einsatz. Zuletzt wurde er aber einberufen, kam aber in Wales nicht zum Zug.
In der WM-Qualifikation hat er jetzt zwei weitere Chancen. Hosiner: „Ich bin froh, dass ich es wieder in den Kader geschafft habe. Jetzt will ich mich im Training aufdrängen, um dann auch zu Einsatzzeiten zu kommen.“
Mit welcher Erwartungshaltung er in die erste Partie gegen die Färöer Inseln geht? „Wir brauchen ganz einfach drei Punkte und werden diese Partie ganz sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen.“