Erstellt am 03. April 2013, 00:00

Blau-gelbe Revanche. Tipp3-Bundesliga / Nach der Niederlage in der Südstadt will der SV Mattersburg in Wiener Neustadt die Punkte wieder zurückholen.

 |  NOEN, Collage Bruckmüller
Von Philipp Frank

Der SV Mattersburg hat die 0:1-Pleite bei der Admira sichtlich noch nicht verdaut. „Wir sind selbst schuld, dass wir nicht gewonnen haben. Das Spiel war lange Zeit offen, die Admira hat aus dem Nichts das Tor gemacht. In dieser Situation haben wir ganz schlecht verteidigt. Das Problem liegt aber vor allem in der Offensive. Aus den Halbchancen, die wir haben, gelingt es uns derzeit nicht, zwingende Gefahr auszuüben. Für die Zuschauer ist der Abstiegskampf jetzt genial, für uns weniger“, betonte Mattersburg-Coach Franz Lederer nach der Niederlage in der Südstadt.

Apropos Abstiegskampf: Am Samstag müssen die Burgenländer zum nächsten Abstiegsderby ins benachbarte Niederösterreich – nach Wiener Neustadt.

„Kein Zauberfußball mehr gefragt!“ 

Bei einer Niederlage könnte die Pfeifenberger-Elf den SVM in der Tabelle überholen, die sich mit dem 1:0 gegen Sturm Graz etwas Luft im Abstiegskampf verschafft hat.

„Jetzt sind wir wieder mittendrinnen im Keller – das sagt auch die Tabelle klar aus. Wer jetzt noch immer so blauäugig ist und das nicht kapiert, der ist fehl am Platz“, gibt Franz Lederer klar die Marschrichtung vor, und fügte an: „Das Minimalziel heißt ganz klar ein Punkt – ganz egal wie. Da ist jetzt kein Zauberfußball mehr gefragt. Ich will ungeschlagen wieder nach Hause fahren.“

Auch die Niederösterreicher wollen „jetzt den nächsten Schritt“, meinte etwa Innenverteidiger Christian Ramsebner – und zwar mit dem ersten Sieg gegen Mattersburg. Gegen jenen Nachbarn, der den SC Wiener Neustadt heuer schon zweimal geschlagen hat. Ein 0:0 beim Heimspiel im Herbst war das Höchste der Gefühle.

Mattersburg-Trainer Franz Lederer kann bis auf Florin Lovin (krank) aus dem Vollen schöpfen.