Erstellt am 31. Juli 2012, 22:29

"Blech" für Dinko Jukic. Österreichs Olympia-Team nähert sich der ersten Medaille bei den Sommerspielen 2012 an. Dinko Jukic sorgte am Dienstag für die bisher beste rot-weiß-rote Platzierung in London, für den 23-jährigen Schwimmer blieb aber über 200 m Delfin am Ende nur der undankbare vierte Rang.

Auf Bronze fehlten Jukic gleich 1,14 Sekunden. "Ich kann mir grundsätzlich nichts vorwerfen. Ich war bei Olympia im Finale und bin Karrierebestzeit geschwommen. Vierter bei Olympia, das kann sich sehen lassen", meinte Jukic. "Platz vier bei Olympia ist natürlich undankbar. Aber das schaut Richtung Rio (Olympia 2016, Anm.) gut aus", sagte der gebürtige Kroate.

Die restlichen österreichischen Schwimmer hatten nichts mit den vorderen Plätzen zu tun. Die 4 x 200 m-Kraul-Staffel beendete den Wettkampf an 16. und letzter Stelle. David Brandl, Christian Scherübl, Markus Rogan und Florian Janistyn verpassten in 7:17,94 Minuten den Aufstieg um 6,3 Sekunden. Hunor Mate belegte über 200 m Brust in 2:15,98 Minuten Rang 29, auf das Halbfinale fehlten 4,32 Sekunden.

Österreichs mit Medaillenerwartungen in die Spiele gestartetes Judo-Team musste mit leeren Händen die Heimreise antreten. Nach Ludwig Paischer und Sabrina Filzmoser ist auch Hilde Drexler vorzeitig ausgeschieden. Die 28-jährige Wienerin scheiterte in der zweiten Runde der Klasse bis 63 kg an der Israelin Alice Schlesinger. "Ich mache sicher bis Rio 2016 weiter", meinte Drexler, die sich trotz des Ausscheidens vom Olympia-Flair überwältigt zeigte.

Über einen Kurzauftritt nicht hinausgekommen ist Degen-Fechter Roland Schlosser. Der Vorarlberger, der einzige heimische Fechter in London, unterlag dem chinesischen Weltranglisten-Neunten Lei Sheng in der Runde der letzten 32 mit 9:15. "Er ist nicht ohne Grund Top Ten und ich nur Weltranglisten-33.", zeigte sich Schlosser realistisch.

Seine zweite Niederlage und damit das Aus musste im Badminton-Bewerb Michael Lahnsteiner hinnehmen. Der Oberösterreicher unterlag dem Weltranglisten-Sechsten Simon Santoso aus Indonesien 0:2 und verpasste damit den Einzug ins Achtelfinale. "Zumindest habe ich einige Ballwechsel offen gestalten können", sagte Lahnsteiner angesichts eines starken Starts (9:10 im ersten Satz).

Bei den Seglern hat das 49er-Duo Nico Delle Karth/Niko Resch einige Plätze gutgemacht. Der Tiroler Steuermann und sein Kärntner Vorschoter kamen in den beiden Wettfahrten bei fünf Windstärken auf die Ränge fünf und sechs, sie sind damit Gesamtzehnte. Andreas Geritzer fiel im Laser auf Rang 14 zurück, Florian Raudaschl liegt im Finn auf Position 21.

Die nächsten, aber letzten schlechten Olympia-Nachrichten gab es für Österreichs Tennisspieler: Das Duo Jürgen Melzer/Tamira Paszek erhielt keine gemeinsame Wildcard für den Mixed-Bewerb.

Überschattet wurde der österreichische Olympia-Tag auch von einem Paukenschlag aus der Heimat. Heinz Jungwirth, der ehemalige Generalsekretär des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC), wurde im Wiener Straflandesgericht zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.