Erstellt am 05. Dezember 2012, 11:17

Buchschachen soll ruhen. BVZ Burgenlandliga/Regionalliga Ost | Der Aufsteiger will den Spielbetrieb einstellen, parallel aber mit Oberwart kooperieren.

 |  NOEN
Von Patrick Bauer & Daniel Fenz

Aufregung im Landessüden: Der SC Buchschachen stellt aller Voraussicht nach den Spielbetrieb in der BVZ Burgenlandliga ein, löst sich aber nicht auf, sondern wird mit dem Ostligisten aus Oberwart eine Kooperation eingehen. „Es muss erst ein Vertrag aufgesetzt werden, aber beide Seiten sind daran interessiert“, bestätigte Obmann Reinhard Ritter.
 
Beim BVZ-Burgenlandliga-Aufsteiger wurde das laut Ritter im Zuge einer Vorstandssitzung „einstimmig“ beschlossen. Auch in Oberwart steht man dieser Idee offen gegenüber, Obmann Gustav Benedek: „Ich würde es als Zusammenarbeit bezeichnen, bei der Buchschachen den Spielbetrieb stilllegt.“
 
Die Gründe für diese „Fußballehe“, wie der Buchschachener Verantwortliche Ritter es nennt, sind unterschiedlich: Beim BVZ Burgenlandligisten lässt sich kein neuer Obmann finden – Ritter möchte schon länger ins zweite Glied rücken. Beim Regionalligisten hingegen ist es vor allem der Spielermangel, der diesen Schritt attraktiv macht. „Möglich, dass ein, zwei oder drei Spieler für den Kampfmannschaftskader in Frage kommen“, so Benedek.
Es könnten aber auch durchaus mehr sein. Interessant vom Kader des SC Buchschachen sind einige – vor allem die, die schon länger dort kicken. Ritter: „Der SV Oberwart braucht Spieler und Funktionäre. So gesehen ist es eine Win-Win-Situation für beide Seiten.“
 
Einige Punkte sind aber noch nicht klar. So sucht man etwa nach einem gemeinsamen Vereinsnamen. Ungewiss ist auch, was mit den Buchschachener Funktionären passiert. Das wird laut Ritter aber alles geklärt, denn: „Die richtigen Gespräche laufen jetzt erst an.“

Mündlich soweit klar, schriftlich noch nicht

Inwieweit dieser Schritt von der Buchschachener Bevölkerung gutgeheißen wird, bleibt abzuwarten. Reinhard Ritter sieht die Sachlage nüchtern: „Wie unsere Zuseher das aufnehmen werden, weiß ich nicht. Die meisten, die mich bis jetzt kontaktierten, sind heilfroh, dass es weitergeht. Alle wird man nie begeistern können. Es geht mir um die Nachhaltigkeit. In zwei, drei Jahren werden viele große Vereine mit kleineren zusammengehen. Jeder, der nicht mitmachen will, kann gerne den Obmann übernehmen.“
Oberwarts Gustav Benedek erhofft sich durch die Kooperation „ein paar mehr Ressourcen“.
Buchschachens Reinhard Ritter sieht die Kooperation mit Oberwart als „Win-Win-Situation“.
Noch gibt es keine schriftlichen Anträge beim BFV. Insofern blieb Geschäftsführer Simon Knöbl am Montag auch defensiv: „Bislang haben wir nur Gerüchte gehört, und auf Gerüchte reagieren wir nicht.“


Was wäre, wenn …


- Sollte Buchschachen den Spielbetrieb einstellen, bleiben für die anderen Teams (weil zumindest die Hälfte aller Meisterschaftsspiele absolviert wurden) die bisherigen Ergebnisse gegen die Südburgenländer in der Wertung. Im Frühjahr würden alle Partien mit 0:3 gewertet werden. Buchschachen wäre aus der Wertung und somit Fixabsteiger.
 
- Pikant ist, dass Oberwart in der nächsten Runde des BFV-Raiffeisen-Cups Buchschachen zugelost wurde – sieht nach einem Freilos für den SVO aus.
 
- In den ersten Gesprächen wäre eine Fusion der beiden Vereine angedacht gewesen. Diese Variante wurde aber rasch verworfen, da sich die Vereine dafür auflösen hätten müssen – das wollte man unter keinen Umständen.
 
- Buchschachen würde in der Tabelle der BVZ Burgenlandliga trotz neun Punkten und vier Zählern Vorsprung auf Schlusslicht Winden auf den letzten Platz zurückgestuft werden.
 
- Sollte sich beim SC Buchschachen ein Obmann finden, könnte der Verein in der letzten Klasse den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Im konkreten Fall würde es sich um eine Einstellung des Spielbetriebs handeln (dessen Wiederaufnahme nur ganz unten möglich ist). Eine andere Variante wäre eine Enthebung vom Meisterschaftsbetrieb gewesen, hier wäre ein Comeback in einer höheren Liga möglich. So ein Schritt ist aber nicht während der Meisterschaft erlaubt.