Erstellt am 20. Februar 2012, 11:34

Bundesliga-Rennen auch nach 21. Runde völlig offen. Das Titelrennen in der Fußball-Bundesliga bleibt völlig offen. Nach einem torlosen Remis im 300. Wiener Derby trennten sich am Sonntag im zweiten Schlager der Runde auch Red Bull Salzburg und Meister Sturm Graz 0:0.

Die fünf Spitzenteams sind weiter nur durch drei Punkte getrennt, nach Verlustpunkten liegt der Vierte Salzburg mit Tabellenführer Rapid gleichauf.

"Die Saison ist wieder einmal verrückt", meinte Sturm-Trainer Franco Foda. "Es kann alles passieren." Sogar, dass sein Team am Ende ohne Sieg in der Fremde an der Spitze steht. In elf Auswärtsspielen haben die Grazer erst fünf Punkte geholt, der eine in Salzburg ist für Foda aber ein gewonnener. "Vom ersten bis zum sechsten Platz ist alles drinnen", sagte der Deutsche. "Eigentlich habe ich gedacht, dass eine Mannschaft klarer vorne steht."

Titelfavorit Salzburg kommt aber auch im Frühjahr noch nicht wirklich auf Touren. Nach der 0:4-Pleite im Europa-League-Hinspiel gegen Metalist Charkiw sind die Salzburger zwar zumindest in der Liga zu Hause weiter ungeschlagen, kamen aber über das sechste Heimremis nicht hinaus. Coach Moniz fehlt es in seiner Mannschaft derzeit vor allem an Führungspersönlichkeiten. "Wir haben nicht die Leute, die antreiben", meinte Moniz. "Wir haben zu wenig Stabilität durch die Persönlichkeiten."

Während sich die Salzburger ihre Spielpraxis am Donnerstag im Rückspiel in Charkiw holen, hat Sturm für Montag ein weiteres Testspiel gegen den steirischen Oberligisten SV Gössendorf anberaumt. Torhüter Christian Gratzei will sich dabei für ein Comeback empfehlen. "Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er wieder zu 100 Prozent fit ist", sagte Foda. Indes drängt die aktuelle Nummer eins, Silvije Cavlina, auf einen neuen Vertrag. Sturm will in den nächsten Wochen auch einen neuen Sportdirektor präsentieren.