Erstellt am 06. Februar 2012, 14:45

Contador wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt. Alberto Contador ist nach einem Urteil des Obersten Sportgerichts in Lausanne wegen Dopings bei der Tour de France 2010 für zwei Jahre bis 6. August 2012 gesperrt worden.

Beim spanischen Radprofi war die verbotene Substanz Clenbuterol nachgewiesen worden, sein Sieg bei der Tour 2010 wird ihm ebenso aberkannt wie alle seither erreichten Resultate, u.a. der Gesamtsieg im Giro d'Italia 2011.

Auf den ersten Platz der Gesamtwertung der Tour de France 2010 rückt der Luxemburger Andy Schleck nach, der Giro-Sieg 2011 fällt dem Italiener Michele Scarponi zu. Während sein Landesverband der Argumentation Glauben geschenkt hatte, die Substanz sei über ein Steak in seinen Körper gelangt, entschied das CAS nach einem Einspruch in dem am Montag veröffentlichten Urteil anders.

Contador, der Doping stets bestritten hatte, wurde von dem dreiköpfigen Richtergremium bis 5. August 2012 gesperrt. Der 29-jährige Fahrer des dänischen Teams Saxo Bank fehlt damit bei der heurigen Tour de France und den Olympischen Spielen in London.

Das komplizierte Verfahren zog sich über 18 Monate hin. Contador hat 30 Tage Zeit, vor dem Schweizer Bundesgericht Berufung einzulegen, die aber keine aufschiebende Wirkung hätte. Die Richter Efraim Barack (ISR/Vorsitzender), Quentin Byrne-Sutton (SUI) und Ulrich Haas (GER) teilten in der Begründung mit, den Einsprüchen der UCI und der WADA sei "teilweise" stattgegeben worden und Contador habe sich eines Verstoßes gegen die Anti-Doping-Bestimmungen schuldig gemacht. Das CAS argumentierte, dass in Spanien anders als in außereuropäischen Ländern kein Problem mit Clenbuterol im Fleisch bekannt sei. Zudem wurde Contador in einem separaten Verfahren auf Verlangen der UCI zu einer Geldstrafe von 2,485 Millionen Euro verurteilt.