Erstellt am 22. Februar 2012, 00:00

Dank Freundin nach Istanbul. LEICHTATHLETIK / Eine Bauchentscheidung bescherte Raphael Pallitsch das Hallen-WM-Ticket.

Raphael Pallitsch konnte das hohe Anfangstempo im 800-Meter-Lauf mitgehen, absolvierte eine sensationelle Schlussrunde und belohnte sich mit einem Ticket für die Hallenweltmeisterschaft.GEPA  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARTIN IVANSICH

Eigentlich wollte Raphael Pallitsch beim Internationalen Meeting in Wien das 400-Meter-Rennen absolvieren. Den ersten Tag nutzte der Laufimpuls-Oggau-Athlet jedenfalls, um sich über die 200-Meter-Distanz einem Schnelligkeitstest zu unterziehen. Der gelang in einer guten Zeit von 22,94 Sekunden. Am zweiten Wettkampftag stand dann die 400-Meter-Strecke auf dem Programm. Nachdem allerdings bekannt wurde, dass Mitja Krevs (ein slowenischer Tempomacher) das 800-Meter-Rennen bestreiten würde, überredete Freundin Anna ihren Raphael zu einer Teilnahme. Tatsächlich entschied sich der 22-Jährige kurzfristig, auf das 400-Meter-Rennen zu verzichten und die Chance auf ein Hallen-WM-Ticket über 800 Meter wahrzunehmen. Das machte sich bezahlt.

Slowenischer Tempomacher  ebnete Limit für Pallitsch

Besagter Krevs lief die erste Hälfte des Rennens ein hohes Tempo, das dem Burgenländer zugutekam und den Grundstein für die tolle Leistung legte. Pallitsch reihte sich an zweiter Stelle ein und ging schließlich in Führung. Mit einer fulminanten Schlussrunde konnte er auf der Zielgeraden bereits die mitlaufende Zeit sehen und eine Punktlandung in Hinblick auf die geforderte Norm hinlegen. „Ich war schon vor diesem Rennen in einer guten Form, bin aber leider zweimal knapp am Limit vorbeigeschrammt. Dann hat mich diesmal meine Freundin zum Glück überredet. Darüber bin ich jetzt natürlich sehr froh“, freute sich Raphael Pallitsch, der in einer Zeit von 1:47,94 Minuten das geforderte Limit schaffte und somit von 9. bis 11. März bei der Hallen-Weltmeisterschaft in Istanbul dabei sein wird. Natürlich will Pallitsch auch in der Türkei eine gute Figur abgeben, auch wenn er zu bedenken gibt: „Mir ist schon klar, dass dort ganz andere Kaliber am Start sind. Man kann jetzt auch nicht sagen, welche Platzierung am Ende ein Erfolg wäre. Wichtig sind die Erfahrungen, die ich dort sammeln kann.“ Motivierter Nachsatz: „Das Semifinale wäre schon eine tolle Sache für mich.“

Größter Erfolg in der  bisherigen Karriere

Für Raphael Pallitsch ist die Quali für die Hallen-Weltmeisterschaft der Höhepunkt seiner Laufbahn. „Die Europameisterschaft im Vorjahr war schon eine ganz tolle Sache. Aber diese Quali bedeutet mir sehr viel. Immerhin war ich lange Zeit verletzt und habe mich nun relativ schnell wieder zurückkämpfen können. Ich bin die Qualifikation in einer neuen Bestzeit gelaufen und eine WM-Teilnahme ist ja immer etwas ganz Spezielles.“

Dass nun auch der eine oder andere Sponsor auf Pallitsch aufmerksam wird, ist dem Oggauer bewusst: „Das ist mir schon klar. Aber ich habe ja einen Vertrag zu erfüllen, der schon im Dezember ausverhandelt wurde. Und darin wird auch die eine oder andere Leistung verlangt.“

Abgesehen von der WM steht mit den Olympischen Spielen in London der absolute sportliche Höhepunkt noch aus. „Da ist die Tür auch nicht ganz verschlossen“, sieht Pallitsch durchaus Chancen – wenn auch kleine –, um tatsächlich mit dabei zu sein. „Ich werde alles geben, um das Limit für London zu knacken. Mir ist aber bewusst, dass es dazu eine perfekte Leistung braucht.“ Davor hat Pallitsch noch die Chance auf ein weiteres Großereignis – die EM in Helsinki, die Ende Juni stattfindet.