Erstellt am 18. Juni 2014, 11:53

von Bernhard Fenz

Das Burgenland wagt sich nach Köln vor. Burgenland Tourismus und der 1. FC Köln kooperieren künftig. Trainer Peter Stöger: „Ideale Geschichte.“

Deal: Burgenland Tourismus und der 1. FC Köln machen künftig gemeinsame Sache. Präsident Hans Niessl (l.) präsentierte die Kooperation am Montag in Beisein von Cheftrainer Peter Stöger (2.v.r.). Bernd Dallos (2.v.l.), Ex-Profi und Geschäftsführer des VIVA-Landessportzentrums, sowie SP-Klubobmann Christian Illedits, fädelten den Deal mit dem deutschen Bundesliga-Aufsteiger ein. Foto: Bernhard Fenz  |  NOEN, Bernhard Fenz
Von 6. bis 13. Juli schlägt der FC Köln seine Zelte im Avita Bad Tatzmannsdorf auf – dort, wo das kroatische Nationalteam quasi Stammgast ist. In der zweiten Vorbereitungswoche des Meisters der 2. Deutschen Bundesliga wird Trainer Peter Stöger mit seiner Mannschaft also im Südburgenland arbeiten. „Ich kenne das Hotel sowie die angrenzende Fußballarena und schätze die hohe Qualität – das sind Top-Bedingungen.“

Nicht nur Laufen, sondern auch Trainings mit dem Ball

Dass die Deutschen lediglich hier sein werden, um sich durch Laufen fit zu halten, sei übrigens eine Falschmeldung im Vorfeld gewesen.

Stöger stellt fest, dass er die Intensiv-Arbeitswoche mit der Mannschaft viel umfangreicher nutzen wird: „Würden wir nur laufen, könnten wir das auch bei uns im wunderschönen Trainingszentrum machen. Da gibt es jede Menge Wald und genug Platz. Tatsächlich arbeiten wir natürlich auch im Burgenland mit dem Ball. Die Ausdauer durch Laufen müssen sich die Spieler bei uns schon vor dem Start selbst aneignen.“

Danach gibt es Wichtigeres, der Fokus richtet sich ganz auf den Ligaerhalt. „Wir wollen den Verein sportlich in kleinen Schritten wieder auf die Beine stellen.“

Unterzeichnung des Vertrags bei Testspiel am 8. Juli

Während des Trainingslagers wird der 8. Juli aus burgenländischer Sicht besonders – nicht nur, weil da ein Testspiel des FC gegen eine regionale Auswahl geplant ist. Es steht auch die Vertragsunterzeichnung einer Kooperation zwischen dem Burgenland Tourismus und dem 1. FC Köln am Programm.

Im Deal inkludiert ist dann in der Folge ein Trainingslager für die Deutschen, das Burgenland wiederum soll im Gegenzug für die riesengroße FC-Familie (mehr als 60.000 Mitglieder, über 2.000 Fanclubs, rund 50.000 Besucher bei den Heimspielen im „RheinEnergieStadion“) ein nachhaltiger (Urlaubs-)Begriff sein.

Landeshauptmann Hans Niessl: „Der Burgenland Tourismus wird auch vor Ort im Stadion Marketingaktivitäten setzen.“ Kostenpunkt? „So wie beim Sponsoring mit dem ÖFB sprechen wir nicht über Zahlen. Nur so viel: Wir wollen mit wenigen finanziellen Mitteln das Optimum erreichen.“

Ass im Ärmel: Auch der 48-jährige Chefcoach wird künftig das Burgenland-Logo tragen. Stöger: „Die Möglichkeiten beim FC Köln sind enorm, der Info-Fluss ist sehr groß – von dieser Dimension her ist das ein großer deutscher Klub. Die Leute hier finden es schön, den Urlaub in Österreich zu verbringen. Bislang war das vorwiegend Skifahren, aber das könnte sich jetzt ändern. Für beide Seiten ist das eine ideale Geschichte.“