Erstellt am 28. Oktober 2013, 14:50

Davis-Cup-Team gegen Sieger aus Slowakei-Lettland. Österreichs Davis-Cup-Team muss im Kampf um den Wiederaufstieg in die Weltgruppe nach einem Freilos zunächst den Sieger des Länderkampfs Slowakei-Lettland bezwingen.

Dies ergab die Auslosung am Montag in London. Vom 4. bis 6. April müssen Jürgen Melzer und Co. entweder in die Slowakei reisen oder gegen die Letten bestehen. Gegen Letztere hätte das ÖTV-Team Heimrecht, ergab die weitere Auslosung. Für ÖTV-Davis-Cup-Kapitän und -Sportdirektor Clemens Trimmel gilt der Blick nur nach oben. An ein Szenario, das in Richtung Klassenerhalt in der Europa-Afrika-Zone I 2014 oder gar gegen den Abstieg geht, will er gar nicht denken. "Unser Ziel muss sein: Alle Partien im kommenden Jahr gewinnen, damit wir wieder in die Weltgruppe aufsteigen!"

Slowakei: Viele Fans würden mitreisen

Melzer und Co. ersparen sich zumindest einmal dank der Setzung als Nummer zwei einen Länderkampf schon unmittelbar nach den Australian Open. Setzt sich Österreich im April durch, geht es vom 12. bis 14. September im Weltgruppen-Play-off um die Rückkehr in die Eliteliga.

"Primär ist es positiv, dass wir gesetzt sind und auf unseren Gegner warten dürfen", erklärte Trimmel. "Gegen die Slowakei hätten wir, obwohl wir auswärts antreten müssten, den Vorteil der Nähe zu Österreich. Es würden uns sicherlich viele Fans unterstützen." Trimmel schätzt die Slowaken aufgrund der größeren Dichte mit Lukas Lacko, Martin Klizan und Andrej Martin sowie Doppel-Spezialist Filip Polasek etwas stärker ein. "Lettland lebt vom Spitzenspieler Ernests Gulbis. Ansonsten ist die Dichte in diesem Kader nicht allzu groß."

Gegen Lettland hat Österreich bisher noch nie gespielt. Gegen die Slowakei lautet die Bilanz 1:1, zuletzt endete das Duell 2010 mit 3:2 für Österreich.