Erstellt am 19. April 2014, 11:00

von Bernhard Fenz

Der Blick Richtung Altach und Lustenau. Erste Liga | Mattersburg empfängt am Montag Kapfenberg. Dabei wollen die Grün-Weißen an die letzten Heimspiele anschließen.

Gefahr in Verzug? Beim Spiel Horn gegen Mattersburg hatten Szenen wie diese, als Heimgoalie Philip Petermann in Bedrängnis klären musste, eher Seltenheitswert. Nach der Pause wurde die Partie interessanter. Foto: Bernhard Fenz  |  NOEN, Bernhard Fenz
In der Tabelle ist Fast-Meister Altach für Mattersburg unerreichbar, auch die Lustenauer Austria befindet sich ein schönes Stück entfernt. Auf dem Platz allerdings konnte sich Grün-Weiß zuletzt gegen die beiden Vorarlberger Top-Mannschaften behaupten.

Nicht nur das: Beim 1:1 gegen Altach und beim 2:1-Sieg gegen Lustenau spürte Trainer Ivica Vastic den berühmten Funken, der sich (zumindest phasenweise) von der Mannschaft auf die Zuschauer übertrug. „Da waren tolle Aktionen dabei, da wurde die Spannung lange gehalten, da war etwas los.“

Positiven Trend im Live-Spiel bestätigen

Das soll auch am Montagabend (live auf ORF Sport Plus) wieder der Fall sein, wenn Kapfenberg zu Gast im Pappelstadion ist. „Wenn wir da anschließen können, ist der positive Trend bestätigt“, orakelt der Chefcoach nach dem, unterm Strich, eher glücklichen 1:1 in Horn.

Vor allem wäre ein Sieg gegen die Steirer eine „gute Ausgangsposition für die nächsten Partien.“ Zur Erinnerung: Danach müssen die Burgenländer zweimal auswärts antreten, erst bei der Vienna, danach in Hartberg.

Zurück zum KSV. Auch Kapitän Patrick Farkas zeigt sich vor dem Ostermontag-Spiel zuversichtlich, er weiß aber: „Auch wenn es zuletzt bei denen nicht gut gelaufen ist: Kapfenberg wird nicht herkommen, um absichtlich einen Topfen zu spielen. Wir müssen kämpfen und unser Glück erzwingen. Der größere Wille könnte entscheiden.“

Mögliche Option: Thorsten Mahrer

Personell sind Alois Höller, Nedeljko Malic und Lukas Rath gelbgesperrt. Somit fällt auch die Innenverteidigung von zuletzt aus.

Eine Option könnte die Premiere von Thorsten Mahrer sein. Der verlässliche 24-Jährige ist bei den Amateuren gesetzt – Vastic bestätigte diese mögliche Variante. Möglich ist auch ein Comeback von Markus Pink. Mario Brkljaca? „Da muss man von Tag zu Tag schauen.“