Erstellt am 13. April 2013, 21:07

Die "Beinahe-Sensation". Der SV Mattersburg ließ sich binnen vier Minuten um die Früchte seiner Arbeit bringen und unterlag dem Meister mit 1:2.

 |  NOEN, Hans Punz (APA)
Während Salzburg weiterhin mit dem kleinen Titelwunder spekulieren darf, muss der SVM die Admira (4:3 Sieg gegen Wacker Innsbruck) Platz sieben überlassen.

Am Samstag drehten die Titelverteidiger in der 29. Runde der Fußball-Bundesliga bei Mattersburg ein 0:1 noch in einen 2:1 (0:0)-Sieg um und verkürzten den Rückstand auf Tabellenführer Austria zumindest bis zum Sonntagspiel des Rivalen gegen Sturm auf sieben Punkte. Mane (72.) und Sorianos abgefälschter Freistoß (75.) gaben der Partie innerhalb von vier Minuten die entscheidende Wende, nachdem Höller (51.) die Burgenländer in Führung gebracht hatte.

Vierte Niederlage im vierten Saisonduell
Salzburg ist nach dem zweiten Sieg en suite nun seit 12 Spielen ungeschlagen und gewann auch das vierte von vier direkten Saisonduellen mit den Burgenländern, die auf Rang acht zurückrutschten. Soriano arbeitete sich mit seinem 22. Saisontreffer in der Torschützenliste weiter näher an den führenden Austrianer Philipp Hosiner (27) heran.

Salzburg, das mit der exakt gleichen Startelf wie sechs Tage zuvor beim 3:0 gegen Sturm auflief, dominierte das Geschehen über weite Strecken der ersten Hälfte, sorgte im Strafraum der Hausherren aber nur selten für Bedrohung. Zweimal allerdings waren die "Bullen" brandgefährlich: In der 13. Minute lenkte Mattersburg-Goalie Borenitsch einen Kopfball Schiemers, der nach seiner gegen Sturm erlittenen Gehirnerschütterung wieder im Einsatz war, an die Stange, von dort rollte das Leder der Linie entlang, ehe Farkas ausputzte. Genau 20 Minuten später war es dann Kampl, der nach einem Stanglpass von Mane aus vier Metern völlig frei den Ball über das Tor jagte.

Höller sorgte für Führungstreffer
Die mangelnde Effizienz sollte sich in der zweiten Hälfte vorerst rächen. Bald nach Wiederbeginn agierte Röcher in guter Position zu zögerlich, Schwegler konnte schließlich in höchster Not vor Bürger retten. Aus dem folgenden Eckball fiel dann das 1:0: Farkas schoss erst an die Stange, den Abpraller setzte der völlig freie Höller aus wenigen Metern ins Tor (51.).

Salzburg reagierte erst mit Verzögerung, baute zu wenig Druck auf und ließ die aggressiveren Mattersburger wiederholt in die eigene Hälfte kommen - und bewies doch die nötige Abgeklärtheit. Erst prüfte Soriano mit einen Schuss aus spitzem Winkel Borenitsch (69.), dann kam der Auftritte Manes, der nach gutem Zuspiel Hierländers zum Ausgleich traf (71.). Drei Minuten später war es dann Soriano, dessen von Höller abgefälschter Freistoß unhaltbar für Borenitsch den Weg ins Tor fand. Wenig später sah Mane dann Gelb-Rot (80./Kritik bzw. Foul), den Sieg ließ man sich aber nicht mehr nehmen.

Muss der SVM ob dieser Niederlage nun wieder das Abstiegsgespenst fürchten?
Diskutieren Sie mit!

Teil 2: Stimmen zum Spiel

Stimmen zum Spiel

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Ich habe bis zum Ausgleich keinen Unterschied zwischen beiden Mannschaften gesehen. Die Salzburger haben keine Idee gegen unser Konzept gehabt. Beim Freistoßtor ist es für uns dumm gelaufen. Schade, dass wir unsere 1:0-Führung nicht drübergebracht haben. Nach dem 1:0 fehlte der Druck von uns, der letzte Wille war weg. Mit der Mannschaftsleistung kann ich aber zufrieden sein."

Roger Schmidt (Salzburg-Trainer): "Heute hat die spielerische Leichtigkeit gefehlt. Wir haben das Spiel aber über den Kampf gedreht. In der ersten Hälfte hatten wir zwei große Chancen, nach der Halbzeit sind wir schnell in Rückstand geraten, und es wurde schwierig für uns. Das war heute kein glorreicher Sieg, aber ein sehr wichtiger. Bei solchen Spielen muss man sich durchkämpfen."