Erstellt am 18. April 2012, 00:00

Die Saison ist vorbei. BASKETBALL / Die Oberwart Gunners schieden glatt mit 0:3 aus dem Play off aus. Asceric hat noch Vertrag für ein Jahr.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die Sommerpause bei den Gunners beginnt früher als geplant. Im dritten Play off-Viertelfinalspiel am Sonntag sicherte sich Wels dank eines Dreiers von Ali Farokhmanesh in letzter Sekunde den glatten 3:0-Sieg in der Serie. Bereits am Mittwoch der Vorwoche unterlagen die Gunners auswärts in Wels – ebenfalls durch einen Dreier am Ende und nach elf Punkten Vorsprung vier Minuten vor Schluss – mit 75:77.

Gunners verschenkten  komfortable Führung

Dabei hatten die Blau-Weißen beide Spiele schon an sich gerissen und lagen teilweise klar in Führung. Sowohl in Wels als auch in Oberwart schafften die Oberösterreicher dann aber doch noch die Wende und gingen mit hauchdünnem Vorsprung als Sieger vom Parkett.

„Wels steht zu Recht im Semifinale“, gratulierte Präsident Thomas Linzer. Für Manager Andreas Leitner waren die stärkeren Nerven der Welser ausschlaggebend: „Sie haben in allen drei Spielen die letzten zwei Minuten klar beherrscht. Das spricht einfach für die Qualität, die wir nicht gehabt haben.“ Tatsächlich war Jason Johnson unter dem Korb quasi auf sich allein gestellt – Ezmir Rizvic und Nikola Gacesa waren in der Serie weder offensiv noch defensiv ein Faktor. „Wir haben es nie geschafft, alle unsere Leistungsträger in eine vernünftige Form zu bringen“, sagt Leitner. „Es reicht nicht, dass Vernard Hollins und Joey Shaw teils fantastische Spiele abgeliefert haben.“ Leitner trauert der vergebenen Chance nach, denn „gegen Gmunden hätten wir alle Chancen gehabt“.

Headcoach Neno Asceric hat noch – so wie auch die Spieler Hannes Ochsenhofer, David Jandl, Jason Johnson, Erik Frühwirth und Lukas Linzer – einen bestehenden Vertrag für ein Jahr. Jene mit den Legionären laufen aus.