Erstellt am 21. März 2012, 00:00

Die Statistik für danach. TIPP3 BUNDESLIGA / Dass der SVM in der Auswärtstabelle vorne dabei ist, interessiert Franz Lederer nicht – jedenfalls nicht vor einem Spiel.

VON BERNHARD FENZ

Mit 15 Punkten und Platz fünf steht Mattersburg in der aktuellen Auswärtstabelle ausgezeichnet da. Nur zwei Zähler trennen die Burgenländer in diesem dicht gedrängten Feld von den führenden Salzburgern. Trainer Franz Lederer ist diese Statistik egal. Zumindest im Vorfeld einer Begegnung – am Samstag geht es nach Kapfenberg – hat der Chefcoach Besseres zu tun als sich mit Zahlenspielchen zu befassen: „Das sind Dinge, die auf dem Papier stehen und die wir uns nach einem Spiel ansehen können. Im Vorhinein ist mir das Statistische wurscht.“

Folgerichtig ist Lederer auch kein Typ, der für die Vorbereitung seine Mannschaft mit Zahlen und Statistiken als Motivationsschub pusht: „Der eine oder andere Trainer macht das vielleicht – ich praktiziere das nicht. Wichtig ist für uns, jedes Spiel so couragiert wie möglich zu gestalten. Das ist unsere Motivation.“

Nötige Reife führte zu mehr  Punkten in der Ferne

Die besagte Courage war in den vergangenen Saisonen vor allem auswärts nicht immer spürbar. Mittlerweile tritt der SVM aber aktiver auf und punktet – auch wenn etwa speziell die erste Halbzeit im Hanappi-Stadion gegen Rapid alles andere denn gut war. „Da fehlte diese Courage, die Mannschaft wurde dann wieder unsicherer und das setzte sich fort.“ Trotzdem: Augenscheinlich trägt die erworbene Reife der jungen Truppe Früchte. Auswärts ist dieser Umstand sehr gut sichtbar. Lederer: „Früher haben sich die Spieler viel weniger zugetraut, das hat sich geändert.“

Nicht zuletzt deshalb können die Burgenländer mit einer breiten Brust nach Kapfenberg reisen. Dort gilt es, die letzten Hoffnungen der Steirer auf einen Notausgang vor der Kellertür Richtung Erste Liga zunichte zu machen.