Erstellt am 25. April 2012, 00:00

Die Achse ist gefordert. TIPP3 BUNDESLIGA / Gegen Salzburg nimmt Mattersburg-Trainer Franz Lederer die Routiniers vermehrt in die Pflicht.

Ob Stefan Stefan Ilsanker (l., hier Admiras Andreas Schrott) gegen Salzburg spielt oder nicht, ist offen.WELLER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Das 1:2 gegen die Admira war zwar die dritte Niederlage der Burgenländer in Folge und somit auch eine Premiere in dieser Saison, trotzdem konnte Franz Lederer im Vergleich zu den Pleiten gegen Sturm und Ried durchwegs Gutes festhalten: „Das war eine ordentliche Leistung. Wir sind couragiert aufgetreten und haben durchdachte Aktionen gespielt.“

Dass die Admira als kaltschnäuziger Sieger vom Platz gegangen war, ist eine Tatsache und somit auch die Kehrseite der Medaille. Nicht unerwähnt ließ der Chefcoach die Schattenseiten: „Der letzte Pass und überhaupt die letzte Station vor dem Abschluss hat nicht gut geklappt. Aber so ist es eben. Manchmal brauchst du mehrere Chancen, manchmal reicht viel weniger, um zu Toren zu gelangen.“ Die Südstädter sorgten, um es kurz zu umreißen, mit einem blitzsauberen Gegenstoß unmittelbar nach der Pause und einem Konter (bei dem Patrik Jezek per Innenrist flach ins Eck abschloss) im Finish für die Entscheidung. Somit überrascht die Elf von Didi Kühbauer weiter und bleibt im Rennen um einen Europa-League-Platz.

„Aufmerksamkeitspegel  muss noch höher werden“

Der SV Mattersburg hingegen kämpft weiter mit Wiener Neustadt um Platz acht. Während der Lokalrivale am Samstag die Admira empfängt, gastiert Titelfavorit Salzburg um 18.30 Uhr im Pappelstadion. Die Saisonbilanz des SVM ist gegen die Bullen mit zwei Siegen und einem Remis bärenstark. Trotzdem ist nun eine weitere Steigerung nötig, wie Lederer bestätigt: „Der Aufmerksamkeitspegel muss noch höher werden. Wir müssen noch weniger zulassen und sollten auf der anderen Seite die Möglichkeiten nützen.“

In die Pflicht genommen sind, um die jüngsten Niederlagen wieder vergessen zu machen, vor allem die erfahrenen Spieler am Platz – beginnend von Goalie Thomas Borenitsch über Abwehrchef Ado Mravac bis zu den offensiv agierenden Ilco Naumoski und Patrick Bürger. Lederer: „Diese Achse ist noch mehr gefordert, das Heft in die Hand zu nehmen.“

Ob Stefan Ilsanker, der im Sommer nach Salzburg geht, gegen seinen Neo-Klub spielen wird, ließ der Trainer am Montag noch offen: „Es gibt hier noch keine Tendenz.“