Erstellt am 06. Oktober 2014, 06:50

Doppelte Spannung bis zum Ende. Die Güssing Knights und die Oberwart Gunners lieferten sich in der dritten Runde der Basketball-Bundesliga zwei eng umkämpfte Duelle. Güssing hatte gegen Kapfenberg das bessere Ende für sich, Oberwart verpasste die Sensation gegen Wien nur knapp.

 |  NOEN, Michael Pekovics
Schon am Samstag holten sich die magnofit Güssing Knights mit einem 60:58-Erfolg gegen Kapfenberg den zweiten Sieg in der aktuellen Meisterschaft. Das Spiel zwischen Meister Güssing und Vizemeister Kapfenberg verlief über weite Strecken ausgeglichen, mit nur zwei Punkten Unterschied ging es in den Schlussabschnitt.


Dort hatten Thomas Klepeisz und Marcus Heard Nerven aus Stahl, mit ihren verwandelten Dreipunktewürfen und unterstützt von einer kämpferisch starken Leistung des ganzen Teams revanchierte man sich für die Niederlage gegen die Steirer im Supercup. Kapfenberg vergab die Chance auf den Sieg durch ein Offensivfoul von Joey Shaw beim letzten Angriff, der Pfiff brachte Bulls-Headcoach Michael Schrittwieser derart in Rage, dass sogar die Ordner der Knights beruhigend eingreifen mussten.

Hartes Spiel für Oberwart

In Oberwart hingegen liefen die Redwell Gunners am Sonntag im Spiel gegen Wien lange Zeit einem Rückstand hinterher. Dank einer kämpferisch guten und mannschaftlich geschlossenen Leistung kämpften sich das Team von Headcoach Erik Braal aber immer wieder heran und ging im vierten Viertel sogar in Führung. Dort hatten dann aber schlussendlich die Wiener das bessere Ende für sich – auch dank Stjepan Stazic, der seine elf Punkte allesamt in der entscheidenden Phase machte.

In der nächsten Doppelrunde am Wochenende müssen die Ritter zuerst am Freitag auswärts in Gmunden ran, Oberwart spielt ebenfalls am Freitag auswärts gegen die Klosterneuburg Dukes, die am Sonntag gegen Traiskirchen mit  82:78 verloren hatten. Und am Sonntag gastieren in Güssing die Fürstenfeld Panthers und in Oberwart Wels – Spielbeginn in beiden Hallen ist um 17 Uhr.