Erstellt am 14. September 2011, 00:00

„Dort sind die Rollos unten, das ist Fakt“. VON BERNHARD FENZ

Ried-Trainer Paul Gludovatz hat keine Lust auf Spekulationen.BALDAUF  |  NOEN
x  |  NOEN

In der Frage nach dem möglichen Nachfolger von (Noch-)A-Teamchef Didi Constantini taucht(e) immer wieder der Name Paul Gludovatz auf. Für den Eberauer in Trainerdiensten der SV Ried stellt sich diese Frage aber gar nicht. Klares Statement des 65-Jährigen, der nach seiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Nachwuchs-Teamchef und der im Vergleich dazu kurzfristigen Tätigkeit als Chef der Trainerausbildung im Juli 2008 als Chefcoach nach Ried wechselte: „Ich weiß, dass vom ÖFB niemals jemand bei mir in dieser Causa anklopfen wird. Dort ist die Tür zu, dort sind die Rollos unten, das ist Fakt.“

Gludovatz wolle sich daher gar nicht erst auf Konjunktiv-Spielchen einlassen, ob er Lust auf den Job habe. Einer, der sich den Südburgenländer sehr gut als Teamchef vorstellen könnte, ist BFV-Präsident Karl Kaplan. Nicht aus Patriotismus heraus, die Gründe sind sportlicher Natur: „Der Teamchef muss keinen Titel vorweisen, sondern muss eine Mannschaft zusammenstellen können. Ich habe das bei der U20-WM 2007 miterlebt, wie akribisch er die Spieler und das Team vorbereitet hat. Ein Typ wie Gludovatz hätte aus meiner Sicht das nötige Anforderungsprofil für den Posten.“

Entscheiden werden in dieser Causa aber andere, konkret das ÖFB-Direk-torium mit Leo Windtner (ÖFB-Präsident), Hans Rinner (Bundesliga-Präsident), Markus Kraetschmer (Ligavertreter, Austria Wien) und den drei aktuell im Direktorium vertretenen Länder-Präsidenten Hans Gartner (Niederösterreich), Sepp Geisler (Tirol) und Willi Prechtl (Oberösterreich).