Erstellt am 08. Juni 2016, 07:53

von Alfred Wagentristl

Draßburg bleibt im Rennen!. Mit einem 1:1 im Nachtrag in Neudörfl wahrte Draßburg die Meisterchance – auch wenn sie nicht mehr groß ist. Die Gastgeber wiederum haben nun schlechte Karten im Abstiegskampf.

 |  NOEN, Wagentristl

NEUDÖRFL – DRASSBURG 1:1. Am Donnerstag wurde das Spiel beim Stand von 2:1 für Neudörfl abgebrochen, weil das Flutlicht nicht in Betrieb genommen werden konnte. Diesmal klappte alles – auch wenn das Spiel letztlich nicht ganz das hielt, was die rund 350 Fans erwartet hatten.

Fakt ist: So richtig helfen konnte der Punkt beiden Kontrahenten nicht.

Zwei Ausschlüsse und die Heimführung

Los ging es trotzdem gleich mit einigen Höhepunkten. So brachte Defensivmann Luca Radulovic seine Farben, nach zögerlichem Verhalten von Tormann Thomas Mandl, mit 1:0 in Front. Da fehlte bei den Gästen das Aufbäumen, der unbedingte Wille zum Sieg – das sollte sich fast über die gesamte Spielzeit weg nicht ändern.

Als sich erste Verdachtsmomente in Sachen "Nachbarschaftshilfe" im Zuschauerbereich breit machten, lieferten Martin Holzer und Elmir Hrustanbegovic deutliche Argumente, dass dem nicht so ist.

Erst holte Holzer Andreas Walzer völlig überzogen von den Beinen und sah Rot. Nur zwölf Minuten später ließ sich der Kapitän der Gäste zu einer Tätlichkeit hinreißen, die vom souveränen Schiedsrichter Albert Wandl ebenfalls sofort mit Rot bestraft wurde.

Draßburg vergab den Auswärtssieg

Das Spiel der Elf von Josef Kühbauer plätscherte dahin, wobei Ondrej Ctvrtnicek und Max Knebel sehr wohl Ausgleichchancen vorfanden. Auf der anderen Seite verlor der junge Lukas Giefing das Duell gegen Draßburg-Goalie Mandl.

Nach dem Ausgleich durch Walzer, der aus kurzer Distanz für Gästejubel sorgte, wurde Draßburg zwingender. Auch in Unterzahl - Walzer schied verletzt aus, nachdem das Austauschkontingent bereits erschöpft war -  blieb man gefährlicher. Christopher Grafl und Markus Knebel vergaben nach Vorlagen des jungen Lukas Kleibensturz tolle Chancen auf den Sieg.

Hochspannung vor der letzten Runde

Trotz mäßiger Leistung geht es für Draßburg (57 Punkte) im samstägigen Derby gegen die Mattersburg Amateure (59) nach wie vor um den Meistertitel – ebenso wir für die SVM Amas. Allerdings nur bei gleichzeitigem Punkteverlust von Eberau (60) daheim gegen Sankt Margarethen. Auch Eltendorf (57) könnte theoretisch noch lachender Vierter sein - bei einem klaren Sieg über Horitschon, einem knappen Sieg von Draßburg und einer Eberauer Pleite.
 
Neudörfl, das wiederum gegen den Abstieg kämpft, kann als Drittvorletzter jetzt vorwiegend nur noch hoffen. Purbach, aktuell Sechster, wird freiwillig absteigen und an die letzte Stelle gereiht (das muss aber erst offiziell bestätigt werden). Außerdem müssten die SVM Amateure den Titel gewinnen und im Zuge der Relegation aufsteigen – dann könnte es noch klappen mit dem Klassenerhalt.

Allerdings müsste das Team von Jürgen Burgemeister dazu auch noch am Samstag in Parndorf punkten, um sicherzugehen. Im Fall einer Niederlage droht sogar noch ein Rückfall in der Tabelle.

Nachspiel am grünen Tisch?

Pikanterie am Rande beim heutigen Match: Beim in der 61. Minute bei 1:0 für Neudörfl abgebrochenen Spiel am vergangenen Donnerstag fehlten Draßburgs Christopher Grafl und Neudörfls Darius Sasarman gesperrt. Im heutigen Wiederholungsspiel vier Tage später, lief Grafl für die Gäste auf, jedoch Sasarman saß, im Glauben an die noch aufrechte Sperre, auf der Tribüne. Laut Draßburg-Funktionären ergab ihre Recherche vor dem Wiederholungsspiel am Verband, dass die Sperre mit dem "begonnenen Spiel" als abgesessen gilt.

Neudörfl bezweifelte dies nach dem Spiel und wird heute, Mittwoch, am Verband nachhaken - vielleicht gibt es ja ein Wiederholungsspiel vom Wiederholungsspiel oder sogar einen nachträglichen Neudörfl-Sieg wegen unberechtigtem Einsatz eines Spielers. Am wahrscheinlichsten jedoch ist, dass die Rot-Schwarzen ihre robuste und erfolgreichste Offensivkraft Sasarman unnötigerweise vorgegeben haben und dies nach dem unglücklichen Flutlichtausfall der nächste ärgerliche Tiefschlag gewesen ein könnte. . .


NEUDÖRFL - DRASSBURG 1:1 (1:0).

Torfolge: 1:0 (6.) Radulovic, 1:1 Walzer (73.).

Rote Karten: Holzer (18. Foul), Hrustanbegovic (30., Tätlichkeit).

SR: Wandl (sehr gut).

Neudörfl: Fleck; Radulovic, Stefan Valenka, Aigner, Lechner; Horvath, Holzer, Stögmüller, Markus Valenka; Giefing (60. Schindler), Greiner.

Draßburg: Mandl; Knartz, Brandstätter (71. Cosic), Gluhak, Puchegger (73. Andreas Strobl); Knebel, Kornholz, Grafl, Hrustanbegovic; Walzer, Ctvrtnicek (39. Lukas Kleibensturz)