Erstellt am 23. Februar 2013, 20:17

Dritte SVM-Saisonpleite gegen Wacker. Der SV Mattersburg kann gegen Innsbruck einfach nicht gewinnen: Am Samstag unterlag man beim FC Wacker, der damit die "Rote Laterne" in der Fußball-Bundesliga zumindest kurzfristig abgab, mit 0:2 (0:0).

APA11600042 - 23022013 - INNSBRUCK - ...STERREICH: Tipp3 - Bundesliga-Begegnung zwischen FC Wacker Innsbruck und SV Mattersburg am Samstag, 23. Februar 2013, in Innsbruck. Im Bild der Innsbrucker Jubel nach dem 1:0 APA-FOTO: Robert Parigger  |  NOEN, Robert Parigger (APA)
Ein Eigentor von Bundesliga-Debütant Michael Novak (49.) und ein Treffer von Christopher Wernitznig (58.) sorgten dafür, dass die Tiroler auch das dritte Saison-Aufeinandertreffen mit der Truppe von Coach Franz Lederer für sich entschieden. Ilco Naumoski sah in Minute 43 eine harte Rote Karte.

Die Innsbrucker (19 Punkte) zogen in der Tabelle am FC Admira Wacker Mödling (17) vorbei, der noch am Samstag auswärts auf Tabellenführer FK Austria Wien traf, und nach Punkten mit dem Achten SC Wiener Neustadt (19) gleich, der die SV Ried empfing. Der Abstand von Wernitznig und Co. auf Mattersburg (22), das zuletzt gegen Sturm Graz ein beachtliches 0:0 geholt hatte, beträgt nur mehr drei Punkte.

Die spärliche Kulisse am Innsbrucker Tivoli bekam vor der Pause magere Fußballkost geboten. Die Tiroler hatten mehr Ballbesitz, sie konnten daraus aber überhaupt kein Kapital schlagen. In 45 Minuten gab es keine einzige gefährliche Torszene, im Spiel nach vorne haperte es gewaltig. Die Burgenländer konnten sich genauso wenig in Szene setzen, fanden aber zumindest Halbchancen vor. Ein von Martin Svejnoha abgefälschter Seidl-Freistoß ging knapp am Tor vorbei (19.), zudem setzte der eigentlich kopfballstarke Patrick Bürger einen Kopfball deutlich drüber (23.).

Kurz vor der Halbzeitpause sorgte dann Dieter Muckenhammer im Duell des schwächsten Heimteams mit der schlechtesten Auswärtsmannschaft für den ersten Höhepunkt. Der Schiedsrichter schloss Ilco Naumoski aus, nachdem dieser Christian Schilling von hinten gefoult hatte. Eine zu harte Entscheidung. Die Innsbrucker konnten damit wie schon in der vergangenen Woche gegen die SV Ried mehr als eine Hälfte lang in Überzahl agieren, im Gegensatz zum 0:3 im Innviertel konnten sie diesmal aber von der numerischen Überlegenheit profitieren.

Die Kirchler-Elf kam mit viel Biss aus der Kabine und sorgte schnell für die Vorentscheidung. Carlos Merino setzte sich im Strafraum durch und sein Schuss wurde von Novak ins eigene Tor abgefälscht. Der Ex-Austria-Amateure-Kicker war zum Handeln gezwungen, da Wernitznig am langen Eck einschussbereit gestanden war. Zwei Minuten später setzte Wallner einen 20-Meter-Freistoß an die Stange. Bürger hätte die Partie noch einmal spannend machen können, der Mattersburg-Stürmer ließ allerdings eine Dreifachchance ungenützt (55.).

Auf der anderen Seite machten die Tiroler den Sack zu. Nach einem Corner und einem Schütz-Kopfball, der nur kurz abgewehrt wurde, staubte Wernitznig aus kurzer Distanz zum 2:0 ab. Der Heimerfolg war in der Folge nicht mehr gefährdet. Auf die Tiroler wartet am Mittwoch mit der Heimpartie gegen Wiener Neustadt gleich der nächste Abstiegskrimi, die Mattersburger treten bereits am Dienstag beim WAC an.

Seite 2: Die Stimmen zum Spiel



Die Stimmen zum Spiel:

Roland Kirchler (Wacker-Innsbruck-Trainer): "Es war am Anfang nicht leicht für uns, die Nervosität war spürbar, wenn man immer am zehnten Platz liegt und dann letzte Woche so ein schlechtes Spiel geboten hat. In der zweiten Hälfte haben wir dann aber gut gespielt und hätten sogar noch Chancen auf das dritte oder vierte Tor gehabt. Es freut mich für Wernitznig, dass er endlich wieder getroffen hat. Für uns war es ein ganz wichtiger Sieg, jetzt müssen wir am Mittwoch nachlegen."

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Ich habe jetzt zwei Möglichkeiten. Das eine ist loszulegen und über die Schiedsrichter, wie es zuletzt Kollegen von mir getan haben, herzuziehen, aber das ist nicht gut. Auf der anderen Seite sind Fehler menschlich, aber es hört sich jede Vernunft auf, wenn es solche Auslegungen gibt, und der Schiedsrichter mit einem Anlauf von 40 Metern die Rote Karte zeigt. Naumoski ist zu 100 Prozent Opfer seines Namens. Innsbruck hat in der ersten Hälfte keine Chance und nur einen Galerieschuss gehabt, durch den Ausschluss hat sich das Spiel gedreht."

Seite 3: Die Spiel-Statistik



Die Spiel-Statistik:

Fußball-tipp3-Bundesliga (22. Runde):
FC Wacker Innsbruck - SV Mattersburg 2:0 (0:0)

Innsbruck, Tivoli Stadion Tirol, 2.600, SR Muckenhammer.
Tore: 1:0 (49.) Novak (Eigentor), 2:0 (58.) Wernitznig
Innsbruck: Safar - Schilling, Dakovic, Svejnoha, Hauser (75. Löffler) - Abraham, Merino - Schütz, Saurer (81. Hinterseer), Wernitznig (90. Schreter) - Wallner
Mattersburg: Borenitsch - Novak, Mravac (77. Pöllhuber), Majstorovic, Potzmann - Seidl (62. Röcher), Prietl, Gartner (80. Lovin), Farkas - Bürger, Naumoski
Rote Karte: Naumoski (43./Foul)
Gelbe Karten: Hauser bzw. Potzmann, Majstorovic