Erstellt am 03. April 2013, 00:00

Droht Terminchaos nach Absagen-Flut?. Verschiebungen / Die Wetterkapriolen machten dem Fußball im ganzen Land einen ordentlichen Strich durch die Rechnung.

Angehängt. BFV-Geschäftsstellenleiter Simon Knöbl hing in den letzten Tagen des Öfteren am Telefon und sucht nach den idealen Lösungen. B. Fenz  |  NOEN
Von Philipp Frank

Der Winter hat den burgenländischen Fußball weiterhin fest im Griff. Das Osterwochenende, an dem in einigen Ligen und Klassen sogar eine Doppelrunde gespielt werden hätte sollen, fiel den Wetterkapriolen buchstäblich zum Opfer. Nur wenige Matches in vereinzelten Ligen und Klassen des burgenländischen Unterhauses konnten unter regulären Bedingungen ausgetragen werden. „147 Spiele der U23- und Kampfmannschaften mussten verschoben werden. Lediglich 52 Matches konnten ordnungsgemäß über die Bühne gehen“, berichtete BFV-Sekretär Karl Schmidt.

Im Landessüden ist die Situation teilweise noch prekärer als im Mittel- und Nordburgenland. In der 2. Klasse B Süd hat etwa Minihof-Liebau alle vier Meisterschaftsspiele in der Frühjahrssaison bislang absagen müssen. In der 1. Klasse Mitte muss der ASK Neutal ebenfalls noch drei Spiele nachtragen. Das Wetter stürzte einige Vereine in ein Terminchaos – wann sollen die offen Spiele nachgetragen werden? Gibt es überhaupt so viele Ersatztermine?

Simon Knöbl: „Es gibt  mehrere Varianten“

BFV-Geschäftsstellenleiter Simon Knöbl meinte dazu: „Wir haben schon für vergangenes Wochenende vorsorglich einige Lösungen erarbeitet – im Sinne der Vereine natürlich. Wir versuchen uns dabei so gut es geht nach den Klubs zu richten, allerdings wird es nie für alle passen.“

Am Dienstag beratschlagten die Verantwortlichen des Fußballverbands, wie und vor allem wann die zahlreichen Spiele nachgetragen werden sollen. „Es gibt verschiedene Varianten: Eine davon ist zum Beispiel eine Doppelrunde (Anm.: Freitag und Sonntag) einzuschieben. Diese Möglichkeit hilft immer ein Terminchaos zu vermeiden, da man flexibler ist“, so Knöbl.

Es besteht auch die Chance, einigen Runden nach vor zu verlegen. Von einem Anhängen einer oder mehrerer Runden nach dem offiziellen Meisterschaftsende hält der BFV-Angestellte nicht viel: „Wir sollten schon rechtzeitig fertig werden. Schließlich sollte die Auf- und Abstiegsfrage zeitgerecht geklärt werden. Aber gegen das Wetter kann man leider nichts machen.“

Knöbl verspricht aber, diese Woche einige Varianten durchspielen zu wollen und Lösungen im Vorfeld zu finden. Trotzdem: Sollte das Wetter den Vereinen einen neuerlichen Strich durch die Rechnung machen, ist Knöbl noch nicht besorgt: „Die Doppelrunden sind da die beste Lösung.“ Nachsatz: „Für einige Vereine könnte es aber aufgrund mehrerer Termine eng werden.“ Karl Schmidt sieht die Sache vorsichtig: „Die Wettervorhersage für diese Woche ist auch nicht wirklich rosig. Bei einer neuerlichen Absage wird die Sache schon haarig.“

Denn in der Gruppe Mitte und Nord gibt es nicht so viele Vereine in den Ligen und Klassen, deshalb gibt es fünf Ersatztermine, aufgrund der Klubdichte im Süden allerdings nur drei. Einfacher könnte sich da die Neuterminisierung in der BVZ Burgenlandliga gestalten.

Burgenlandliga-Spiele unter der Woche?

„Wir haben schon vor dem Wochenende fixiert, dass bei einer Absage nicht jeden Ausweich-Tag am Osterwochenende neu kommissioniert wird. Das wäre eine zu große finanzielle Belastung für die Klubs, wenn sie jeden Tag 40 Euro zahlen müssten, obwohl sich an der Platzsituation nichts ändert“, erklärte BFV-Sekretär Karl Schmidt.

Normalerweise müsste das Match – bei Vereinen, die über ein Flutlicht verfügen – gleich am darauffolgenden Dienstag nachgetragen werden. „Nach so einem feuchten Wochenende wird sich der Zustand der Plätze nicht über Nacht ändern, deshalb wurde der 1. Mai als nächster Ersatztermin ins Auge gefasst. Es kann aber auch sein, dass die Burgenlandliga-Spiele schon unter der Woche bei Flutlicht nachgetragen werden.“