Erstellt am 30. März 2016, 06:14

von Martin Ivansich

Duell um Platz vier gegen die Admira. Der SVM empfängt am Samstag die Admira und kann mit einem Sieg mit dem Viertplatzierten gleichziehen.

Goalgetter Markus Pink wird am Samstag wieder seine Qualitäten unter Beweis stellen müssen, wenn es gegen den Tabellenvierten Admira geht.  |  NOEN, Martin Ivansich
Nur einen Punkt holten die Mattersburger bislang gegen die Südstädter. Die Bilanz: eine 1:2-Niederlage und ein 1:1- Remis bei der Admira und daheim gab es sogar eine 0:4-Klatsche. Das soll sich diesmal ändern.

Für Kapitän Patrick Farkas ist es ein Spiel, wo es um einiges geht: „Wir wollen natürlich die 0:4-Schlappe vom Herbst ausbessern. Es geht aber nicht nur um eine mögliche Revanche, sondern eben auch um Platz vier. Mit einem Sieg sind wir wieder voll im Rennen und das wollen wir auch nach dem Spiel sein.“

Trainer Ivo Vastic wird dazu aus dem Vollen schöpfen können. Michael Perlak, der gegen Salzburg zuletzt mit einem Cut ausschied, nutzte die Länderspiel-Pause, um wieder fit zu werden. Er befindet sich bereits im Training. Auch Dominik Doleschal kann nach seiner Verletzung wieder voll mitmachen, stand beim 8:1 der Amateure gegen Klingenbach auch schon wieder auf dem Feld.

„Admira ist heuer unberechenbar“

Den Gegner schätzt Farkas als „extrem unangenehm“ ein. „Die Admira spielt eine tolle Saison, das hätten wohl die wenigsten geglaubt. Speziell auswärts ist das ein Gegner, der sehr unberechenbar ist. Das hat zuletzt auch Rapid spüren müssen.“

Die Marschrichtung ist aber klar: „Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen, alles in die Waagschale werfen und am Ende die drei Punkte machen. Das ist unser Ziel“, so Farkas.

Admira-Trainer Oliver Lederer: „Entschieden wird in diesem Spiel nichts, auch wenn wir gewinnen. Aber unter dem Aspekt des vierten Platzes hat das Spiel natürlich eine gewisse Brisanz. Gegen Mattersburg haben wir auswärts eine der besten Saisonleistungen abgeliefert, daran wollen wir anschließen. Mattersburg hat aber nach dem kleinen Tief im Herbst eine bisher starke Rückrunde abgeliefert.“