Erstellt am 02. Mai 2012, 00:00

Dünner Kader, dicke Flaute, keine Punkte. TIPP3 BUNDESLIGA / Mattersburg will gegen Innsbruck die letzten vier Spiele – vier Pleiten en suite – vergessen machen.

Bullen nicht weggekickt: Auch wenn es den Anschein hatte, als ob Markus Böcskör den Salzburger Jakob Jantscher regelrecht wegkickte (tatsächlich drehte sich Jantscher nach einem Abschlag von Böcskör weg), blieben die Bullen mit 1:0 siegreich – der erste Saisonerfolg gegen den SVM.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Die jüngste Vergangenheit war beim SV Mattersburg wie ein Schlag ins Gesicht: Statt den Aufwärtstrend fortzusetzen und weiter Punkte zu sammeln, fielen die Grün-Weißen in ein punktuelles Loch. Leistung hin, Schicksal her: Am Ende der letzten vier Spieltage gab es kein Erfolgserlebnis.

Ausreden für die jüngsten Niederlagen – am vergangenen Samstag setzte sich Salzburg im Pappelstadion knapp, aber doch, mit 1:0 durch – wollte Trainer Franz Lederer gar nicht erst suchen, der Chefcoach muss aber zumindest einen Mitgrund für den aktuellen Status quo akzeptieren: „Die Kaderdecke ist derzeit aufgrund einiger Ausfälle relativ dünn. Viel können wir nicht rotieren, es ist nicht einfach.“

Profis und Amateure, beide  Seiten sind derzeit wichtig

Neben den Langzeitverletzten Wil Domoraud, Dominik Doleschal (er trainiert aber wieder mit), Alex Pöllhuber und Philipp Steiner waren zuletzt Lukas Rath (muskuläre Probleme) und Tormann Thomas Borenitsch (Knie) außer Gefecht. Ronny Spuller, Thorsten Röcher und Martin Rodler halfen bei den um den Klassenerhalt kämpfenden Amateuren in Stegersbach aus und wurden somit am Vortag des Salzburg-Spiels bereits entsprechend belastet. Trotzdem: Das alles ändere für Lederer nichts daran, dass der SVM am Samstag beim Auswärtsspiel in Innsbruck etwas gutzumachen habe. Außerdem gebe es auch keinen Grund, aufgrund des bereits fixierten Klassenerhalts (der steht in der Praxis längst außer Frage) vom Gas zu steigen. Lederer: „Wir können nicht jetzt schon sagen: ,Danke, das war es', sondern haben mit Innsbruck, Rapid, Austria und Kapfenberg noch vier Highlights in dieser Saison vor uns.“ Alois Höller wird in Innsbruck übrigens aufgrund seiner fünften Gelben fehlen.