Erstellt am 24. Januar 2013, 12:43

Dujmovits für WM-Parallelrennen optimistisch. Österreichs Snowboarder greifen bei der WM in Stoneham auch in den Parallelbewerben nach Edelmetall. Die Vorzeichen vor dem Riesenslalom am Freitag sind auch für die Sulzerin Julia Dujmovits günstig.

Die Snowboarderin Julia Dujmovits aus Sulz (Bezirk Güssing) Privat/ÖSV  |  NOEN, Privat/ÖSV
Neben Dujmovits standen auch ihre Kolleginnen Marion Kreiner sowie Claudia Riegler in Stoneham schon auf dem Podest und sind nach ihren jüngsten Podestplätzen in Bad Gastein optimistisch. Bei den Herren sind Titelverteidiger Benjamin Karl (Sieger 2008 bis 2011) und Weltcup-Spitzenreiter Andreas Prommegger (2012) in der Skistation nahe Quebec City heiß auf eine Medaille, schließlich haben sie dort die jüngsten fünf Rennen gewonnen.

Julia Dujmovits aus Sulz im Bezirk Güssing macht die große Kälte zu schaffen. "Damit kämpfe ich am meisten", sagte die Vorjahrs-Zweite und aktuelle Weltcup-Führende. "Ich werde am Start einfach an das Sommertraining in Hawaii denken. Im Steilhang fühle ich mich sehr wohl." Das Training bei minus 30 Grad sei schon grenzwertig gewesen, meinte auch Kreiner. Am Freitag soll es etwas "wärmer" werden, Temperaturen um 17 Grad unter Null wurden prognostiziert.

Benjamin Karl bezeichnet Stoneham gerne als sein "Wohnzimmer". "Ich fühle mich pudelwohl auf diesem Hang und komme immer gerne her", sagte der Niederösterreicher mit Wohnsitz Osttirol. Der Olympia-Zweite Karl hat schon WM-Gold erobert, Prommegger möchte nun seine erste Medaille. "Nach meinem Vorjahrssieg habe ich gute Erinnerungen, ich werde Vollgas geben", sagte der Gastein-Sieger aus dem Salzburger Pongau.