Erstellt am 14. August 2015, 13:56

von APA/Red

Dujmovits gab nach Ellbogenverletzung Entwarnung. Snowboard-Olympiasiegerin Julia Dujmovits hat sich am Donnerstag bei einem Sturz von einer Slackline eine Ellbogenluxation im rechten Arm zugezogen, nach einer MRT-Untersuchung gab sie aber Entwarnung.

 |  NOEN, www.julia-dujmovits.com
Die 28-Jährige aus Sulz im Bezirk Güssing ist mit einem Haarriss im Radiusköpfchen und einem Seitenbandeinriss noch recht glimpflich davongekommen, Anfang September will sie beim ÖSV-Schneetraining in Zermatt dabei sein.

"Erst einmal Ellbogen und Seele viel Gutes tun"

"Die Verletzungen sind zum Glück nicht so schlimm, wie anfangs befürchtet. Jetzt werde ich dem Ellbogen und der Seele einmal viel Gutes tun", wurde die 28-jährige Dujmovits am Freitag in einer ÖSV-Aussendung zitiert.

Bis zum Start des Zermatt-Trips will sie ausklügeln, welche Yoga- und Trainingsübungen trotz der körperlichen Einschränkung möglich sind.

Dujmovits war so unglücklich von der Slackline gestürzt, dass sie sich den rechten Ellbogen ausgerenkt hat, und trägt nach einer Behandlung im Krankenhaus Oberwart einen Gips.

"Ich fürchte, dass die Bänder etwas abbekommen haben", hatte die Sulzerin vor der Untersuchung am Freitag gemeint und auf Facebook gepostet: "Sieht so aus, als würde ich eine Zeit ausfallen."