Erstellt am 18. März 2015, 06:35

von Bernhard Fenz

Dvorak: „Ergebnis ist sehr heikel“. Heute, Mittwoch, trifft Borussia Dortmund auf Juventus Turin. Mittendrin: Venue-Director Richard Dvorak.

Top-Station: Richie Dvorak schwingt bei Dortmund das UEFA-Zepter. Foto: Fenz  |  NOEN, Fenz
Mit einer 1:2-Niederlage aus Turin geht der deutsche Bundesligist aus dem Ruhrpott in das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League. Verantwortlich für die Abwicklung dieser Partie ist UEFA-Venue Director Richard Dvorak aus Baumgarten, der Routinier betreut nach Stationen wie Barcelona, Manchester United oder Arsenal (um nur einige zu nennen) seit dieser Saison die Schwarz-Gelben.

Ende März bei EM-Quali in Tiflis

x  |  NOEN, Fenz
„Das ist ein extrem professioneller Klub mit einem super Umfeld. Auch in der Gruppenphase, als es parallel in der Meisterschaft nicht gepasst hat, ist hinter den Kulissen alles einfach top abgelaufen“, so Dvorak.

Organisatorisch ist Dvorak für den Ablauf und das Drumherum verantwortlich, rein sportlich müssen die Borussen selbst alles richtig machen. Die Einschätzung des Burgenländers: „Das Ergebnis ist sehr heikel – auch wenn Dortmund ein Auswärtstor erzielt hat. Es wird aber sicher ein gutes Spiel.“

Weiter geht es für den Venue-Director dann übrigens bald auf einer anderen (europäischen) Bühne: Am 29. März ist Richard Dvorak im Zuge der EM-Quali beim Spiel Georgien gegen Deutschland in Tiflis aktiv, um für einen geregelten Ablauf zu sorgen und gleichzeitig Venue-Director-Kollegen im Zuge ihrer Ausbildung zu betreuen. Es gibt eben immer was zu tun …