Erstellt am 01. Juni 2011, 00:00

„Ein unvergessliches Erlebnis“. ÖFB-SAMSUNG-CUP / Ried-Coach Pauli Gludovatz freute sich über den Finalsieg gegen Austria Lustenau, mehr aber noch über die Fans.

Er muss sich nicht verstecken: Paul Gludovatz fixierte mit der SV Ried den Sieg im ÖFB-Samsung-Cup.BALDAUF  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

14.500 Besucher verwandelten das Happel-Stadion zwar nicht in eine volle Arena, sehr wohl aber war der Rahmen des Endspiels zwischen Ried und dem Überraschungsteam Austria Lustenau ansehnlich und lautstark. „Mit unseren super Fans war das ein unvorstellbares und unvergessliches Erlebnis“, freute sich der Eberauer Paul Gludovatz nach dem 2:0-Erfolg (beide Treffer erzielte Markus Hammerer per Kopf) über seinen ersten Titel mit den Oberösterreichern. Nachsatz: „Natürlich wäre ich gerne in der Endabrechnung Bundesliga-Meister geworden. Aber auch der Cupsieg ist ein absolutes Highlight – und er bringt dir was, weit mehr jedenfalls als der Titel Herbstmeister.“

Wenn die Europa League  kein Problem darstellt

So hat sich Ried nach 1998 nicht nur wieder in die ewige Cupsieger-Liste eingetragen, auch das internationale Geschäft macht Geschmack auf einen außergewöhnlichen sommerlichen Spaß – noch dazu, wo die Oberösterreicher den laufenden Bewerb erst in der dritten Qualifikationsrunde (Hinspiel am 28. Juli, Rückspiel am 4. August) in Angriff nehmen müssen. „Da ist die Meisterschaft bereits im Gang, das ist also überhaupt kein Problem“, schmeckt dem 64-Jährigen bereits jetzt diese Bonus-Herausforderung. Im Rieder Alltag gilt es unterdessen (bis 16. Juni haben die Spieler Urlaub, aufgrund von Teameinberufungen müssen einige Kicker aber noch reinbeißen) die Weichen für die neue Saison zu stellen.

Groß einkaufen ist bekanntlich nicht möglich, auch nicht mit dem Schmankerl „Europa League“, wie der Fußball-Professor klarstellt: „Das Geld ist alles, was viele Spieler interessiert. So läuft das Business. Am Beginn war ich zu blauäugig, jetzt weine ich niemandem mehr nach.“ Auch nicht Wiener Neustadts Hannes Aigner – er entschied sich gegen Ried und für Absteiger LASK.