Erstellt am 13. Juni 2012, 00:00

Eine frische Marschroute. TIPP3 BUNDESLIGA / Mattersburg-Boss Martin Pucher gibt als Saisonziel einen Platz zwischen fünf und sieben aus.

Zielsetzung: In der abgelaufenen Saison jubelten die Mattersburger (wie hier Ado Mravac und Nedeljko Malic, Mitte, sowie der zu diesem Zeitpunkt noch nicht verletzte Wilfried Domoraud (l.) und Lukas Rath) in 36 Runden über neun Siege. Künftig soll dieser Schnitt wieder besser werden.BALDAUF  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

So verschieben sich die Prioritäten. Seitdem sich der SVM relativ bald im Frühjahr von Schlusslicht Kapfenberg absetzen konnte, galt auch die totale Aufmerksamkeit im grün-weißen Lager nicht mehr dem Kampf gegen den Abstieg in seiner reinsten Form.

Also konnte die Entwicklung der Mannschaft aktiv und ohne schlechtes Gewissen vorangetrieben werden, statt sich krampfhaft und unter Wahnsinnsdruck stehend von Spiel zu Spiel hanteln zu müssen.

Das Ergebnis soll nun auch künftig immer sichtbarer werden. Martin Pucher, Chef des SV Mattersburg: „Ich bin mit der Entwicklung der Mannschaft zufrieden und guten Mutes, dass sie weiter reift.“ In der vergangenen Saison (da wurde offiziell ein Rang zwischen sechs und acht angepeilt) sei trotz des im Finish erreichten achten Platzes mehr drin gewesen, demzufolge ist laut Pucher die Marschroute für die im Juli startende neue Bundesliga naheliegend. „Das Saisonziel wird ein Platz zwischen fünf und sieben sein.“

Seit Montag im Training,  Montag auf Trainingslager

Für dieses Vorhaben arbeitet Cheftrainer Franz Lederer (vergangene Woche standen schon die medizinischen Tests auf dem Programm) mit seiner Mannschaft seit Montag in der Fußballakademie am Platz. Lediglich Patrick Bürger und Patrick Farkas (beide waren in der Urlaubszeit mit dem A-Team sowie dem U21-Team im Einsatz) können noch ein wenig ausspannen. Ab kommender Woche ist der Kader dann aber komplett beisammen: Schließlich soll im Rahmen des Sommertrainingslagers im AVITA Bad Tatzmannsdorf (von kommendem Montag bis kommendem Freitag) intensiv geschuftet werden.

Getestet wird übrigens bereits vor dem Südburgenland-Aufenthalt: Am Freitag spielt der SVM um 18.30 Uhr in Gloggnitz gegen St. Pölten. Weiter geht es dann am nächsten Dienstag (19. Juni) in Oberwart gegen den frischgebackenen Meister der BVZ Burgenlandliga. Danach folgt am Freitag, den 22. Juni, ein Test gegen den Neunten der slowakischen Gorgon Liga, Dukla Banska Bystrica. Gespielt wird um 18.30 Uhr in Pilgersdorf.