Erstellt am 06. April 2011, 00:00

Eine neue Chance gegen Ried. TIPP3 BUNDESLIGA / Das 1:1 des SV Mattersburg in Ried war glücklich. Im Rückspiel soll Göttin Fortuna aber nicht zu sehr gefordert werden.

VON BERNHARD FENZ

Die Geschichte mit dem verschossenen Elfer von Stefan Lexa in Minute 95 war für die Heimischen beim 1:1 der negative Höhepunkt – noch dazu, wo mit Anel Hadzic ausgerechnet ein Rieder zu früh in den Sechzehner lief und Schiri Manfred Krassnitzer den perfekt geschossenen Penalty zu Recht wiederholen ließ. Also machte Lexa beim zweiten Versuch einen auf Toni Fritsch – Field Goal ja, 2:1 nein …

Aber auch davor ließen die Innviertler gute Gelegenheiten aus, um die überraschende Führung der Gäste (Alois Höller lief und lief und lief und schob den Ball nach rund 70 Metern zu seinem ersten Bundesligator ins kurze Eck) in einen Sieg umzudrehen. Der SVM benötigte am Samstag also eine Portion Glück, um mit dem Punkt wieder nach Hause fahren zu können.

Ohne Nadelstiche tut  sich niemand weh

Von daher ist es als Erfolg zu werten, dass die Burgenländer aus solchen Spielen mittlerweile auch Kapital schlagen. Trainer Franz Lederer musste jedenfalls feststellen: „Nach vorne haben wir gar nicht funktioniert. Wenn du da keine Nadelstiche setzen kannst, schalten sich dann eben auch sogar die gegnerischen Verteidiger in den Angriff ein.“ Die konstruktive Offensiv-Bewegung muss beim Rückspiel am Samstag (gleichzeitig der Beginn des letzten Saisonviertels) ebenso wieder vorhanden sein wie die nötige Courage – das fordert jedenfalls der Trainer.

Personell stand zu Wochenbeginn hinter dem in Ried gefoulten Alois Höller ein Fragezeichen. Sein lädiertes Knie ließ noch kein Training zu, er ist zumindest fraglich. Michi Mörz plagten muskuläre Probleme im Oberschenkel.

Christian Gartner erhielt nach der U17-EM-Qualifikation eine Verschnaufpause und wäre wieder ein Thema.