Erstellt am 04. Juli 2012, 00:00

Eine süß-saure Mixtur. TIPP3 BUNDESLIGA/ÖFB-SAMSUNG-CUP / Auf unsere Teams warten teils tolle Gegner, Chancen gibt es umso weniger.

VON BERNHARD FENZ

Topfavorit ist aus dem Kreis der burgenländischen Vereine klarerweise nur Bundesligist Mattersburg. Der SVM trifft in der ersten Hauptrunde auswärts auf den DSV Leoben. Die Obersteirer belegten in der abgelaufenen Saison Platz fünf in der Regionalliga Mitte. Aktuell stehen den elf Abgängen sieben Neuzugänge gegenüber – auf die Burgenländer wartet am 13. Juli vermutlich keine topeingespielte Truppe.

Chefcoach Franz Lederer wird das egal sein, er muss auf seine Profis schauen: „Für uns ist der Cup wichtig, wir wollen weiterkommen und eine professionelle Leistung abliefern.“ Gleichzeitig ist das Duell in Leoben auch die Generalprobe für das Bundesliga-Auftaktmatch zwischen dem SVM und Wiener Neustadt am 21. Juli. Derzeit sind die Grün-Weißen laut Lederer im Soll, auch wenn personell noch nicht alle Spieler fit sind. Zumindest Ilco Naumoski und Lukas Rath sollten langsam wieder zurückkommen. Bei Neuzugang Florin Lovin sollte es sich bis zum Bundesliga-Auftakt ausgehen.

Jubel über die Gegner,  Realismus bei den Chancen

Die weiteren burgenländischen ÖFB-Cup-Teilnehmer sind im Gegensatz zu Mattersburg teils krasse Außenseiter. Einzig Stegersbach steht mit dem Heimspiel gegen den SV Reutte (Tirol-Liga) vor einem Pflichtsieg.

Dafür haben hinsichtlich Attraktivität BFV-Cupsieger Heiligenkreuz mit Rapid und BVZ-Burgenlandliga-Meister Oberwart mit Austria den Vogel abgeschossen. Manfred Skerlak, Obmann des (überraschenden) burgenländischen Cup-Champs, über die Aufgabe gegen die Hütteldorfer: „Wir sind überwältigt von diesem Los.“ In eine ähnliche Kerbe schlägt Oberwart-Sektionsleiter Michael Benedek – die Südburgenländer haben zum 100-Jahr-Jubiläum neben dem Titel nun auch mit der Austria einen tollen Cup-Gegner zugelost bekommen: „Sensationell! Wir müssen das alles erst einmal realisieren.“ Nachsatz über die sportlichen Chancen: „Von einem Weiterkommen sind wir so weit entfernt wie vom 200. Geburtstag.“

Beim SC/ESV Parndorf geht es nach dem Duell in der letzten Saison (0:1) erneut daheim gegen die Admira zur Sache. Weil die wieder völlig umgekrempelte Mannschaft noch lange nicht eingespielt ist, bleibt Trainer Paul Hafner im Vorfeld locker: „So ein Spiel ist für uns schon ein bissl früh. Wir werden aber natürlich versuchen, was möglich ist und wollen uns dementsprechend präsentieren.“

1. HAUPTRUNDE

VORAUSSICHTLICHE TERMINE DER

BURGENLÄNDISCHEN TEILNEHMER:

FREITAG, 13. JULI, 19 UHR: Parndorf - Admira; 19.30 UHR: Oberwart - Austria.

SAMSTAG, 14. JULI, 18 UHR: DSV Leoben - Mattersburg; 19.30 UHR: Stegersbach - Reutte.

SONNTAG, 15. JULI, 18 UHR: Heiligenkreuz - Rapid.

DIE WEITEREN BEGEGNUNGEN (13./14./15. JULI):

Wattens - Sturm Graz *** Kufstein - Ried *** Wiener Sportklub - Salzburg *** Ostbahn XI - WAC *** Gratkorn - Wacker Innsbruck *** Wolfurt - Wiener Neustadt *** Saalfelden - Grödig *** St. Florian - Blau-Weiß Linz *** Austria Klagenfurt - Horn *** Vöcklamarkt - FC Lustenau *** Retz - Austria Lustenau *** GAK - Vienna *** FAC - Altach *** Bregenz - Kapfenberg *** Bad Vöslau - St. Pölten *** Deutschlandsberg - Hartberg *** Pasching - Austria Salzburg *** Amstetten- Schwechat *** Kalsdorf - Wallern *** SAK Klagenfurt - St. Johann/Pongau *** LASK - Spittal *** Hard - Schwaz *** Gaflenz - Sollenau *** SAK 1914 - Allerheiligen *** Ardagger - Dornbirn *** Villacher SV - Rohrendorf *** Micheldorf - Wiener Viktoria.