Erstellt am 30. März 2011, 00:00

Eine Verschnaufpause mit Biss. TIPP3 BUNDESLIGA / Die Mattersburger Profis nutzten die Pause zum Auffrischen der Sinne. Franz Lederer: „Der Grundbiss ist wieder da.“

Nacho Rodríguez Ignacio Rodríguez Ortiz ( SV Ried ), Alois Höller ( SVM ), Fußball Bundesliga Spiel SV Mattersburg vers. Josko Ried , Mattersburg , 24.07.2010 © Foto: Franz Baldauf, Tel.: +43 676 92 47 610, E-Mail: Studio@fotobaldauf.at, www.bilder.services.at  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Die Nationalmannschaft unterlag vorigen Freitag Belgien sang- und klanglos mit 0:2. Der SV Mattersburg und die restlichen Bundesligisten hatten demzufolge spielfrei.

Nicht alle: U17-Teamspieler Christian Gartner kämpfte bei der Eliterunde in den Niederlanden um das EM-Ticket und traf im zweiten Spiel beim 2:1 gegen Portugal per Elfmeter. Die letzte Partie fand gestern, Dienstag, nach Redaktionsschluss statt. Patrick Farkas war mit der U20 bei einem Lehrgang in Salzburg aktiv und spielte beim 2:1-Test gegen Grödig auch durch. Ilco Naumoski wiederum verlor mit Mazedoniens A-Team im Rahmen der EM-Qualifikation in Irland mit 1:2. Der 27-Jährige stand dabei 68 Minuten lang am Platz. Außerdem sammelten einige Profis (Peter Chrappan, Ronny Spuller, Thomas Salamon, Lukas Rath, Thorsten Röcher, Marvin Potzmann) bei den Amateuren gegen den FAC Spielpraxis.

Wer nicht hellwach bleibt,  hat schlechte Karten

So oder so fehlte die große Bundesliga-Aufgabe, weshalb Trainer Franz Lederer feststellte: „Das kurze Durchschnaufen war wichtig, der ist Grundbiss wieder da. Die Mannschaft ging in den letzten Wochen und Monaten an die Grenze der Belastbarkeit, da ist so eine kurze Pause gut – speziell in Hinblick auf die nächsten Aufgaben.“

Am Samstag (16 Uhr) gastiert der SVM in Ried, wo die Burgenländer im Herbst bereits mit 3:1 gewonnen haben. Lederer fordert in diesem Zusammenhang erhöhte Konzentration von Beginn bis zum Schluss, Stichwort 1:2 in Wiener Neustadt: „Dort fehlte zu Beginn die nötige Mentalität. Das Problem haben wir schnell abgelegt, ganz zum Schluss waren aber dann nicht alle wach. Das muss sich ändern.“

Sein Gegenüber Paul Gludovatz (er verlängerte seinen Vertrag bis Sommer 2012) möchte am Samstag vor allem eines sehen: „Leistung. Ob dann auch Punkte rausschauen, hat nicht die größte Relevanz. Wir müssen einerseits zukunftsträchtig arbeiten, andererseits ist auch ein ansehnlicher Fußball wichtig.“ Für den Eberauer ist Ried „auf Augenhöhe mit all jenen, die sich zwischen Platz fünf und neun bewegen. Von daher besteht gegen Mattersburg eine Pattstellung.“

Wer übertrumpft wen? Alois Höller (r.) und der SV Mattersburg gastieren am Samstag in Ried. Die Oberösterreicher holten im Frühjahr aus acht Spielen lediglich fünf Punkte – naheliegend also, dass sie gegen den SVM gewinnen wollen. Ob Legionär Nacho (l.) dabei ist, darf bezweifelt werden. Er laborierte an einer Zerrung und ist laut Trainer Paul Gludovatz „eher beim Rückspiel in Mattersburg“ ein Thema.

BALDAUF