Erstellt am 12. März 2014, 00:00

von Martin Ivansich

„Einzigartige Stimmung“. Der aus Wiesen stammende Kai Habeler war in Sotschi vor Ort. 2018 will der 16-Jährige mit dem Sledgehockey-Team bei den Paralympics selbst aktiv mitwirken.

Star zum Angreifen. Kai Habeler (l.) freute sich mit dem Kärntner Markus Salcher über sein Gold in der Abfahrt. Nur wenige Tage später raste Salcher im Super G zum zweiten Olympiasieg.  |  NOEN, Foto: Baldauf
Von Martin Ivansich

Die Freude war im Vorfeld groß: Als einer von vier Jugendlichen ist der gebürtige Wiesener Kai Habeler vom Österreichischen Paralympics-Komitee ausgewählt worden, um bei den Paralympics in Sotschi hautnah dabei zu sein. Seit Donnerstag befindet sich der HTL-Schüler bereits vor Ort – und genießt das Olympia-Flair.

Kämpferherz: Erst Rollstuhl, jetzt nur noch Krücken

Der 16-Jährige erlitt vor vier Jahren einen Schlaganfall und war danach an den Rollstuhl gebunden. Mit großem Kämpferherz schaffte er es innerhalb von wenigen Monaten aus dem Rollstuhl und kann nun auf Krücken gehen. Das soll aber nur eine Zwischenstation auf dem Weg zurück sein.

„Sein Ziel ist es, auch die Krücken weglassen zu können“, meint Mutter Silke über ihren ehrgeizigen Sohn, der sich bei einem der vielen Reha-Aufenthalte seiner neuen Leidenschaft verschrieben hat – und diese heißt Sledge Hockey, eine dem Eishockey ähnliche Behindertensportart und paralympische Disziplin.

Durch Reha-Aufenhalt zum Sledgehockey

Das Spielfeld, die Kleidung und die meisten Spielregeln entsprechen jenen des Eishockeys. Der einzige Unterschied besteht in der Fortbewegung, da sich die Sledge-Eishockey-Spieler nicht auf Schlittschuhen, sondern auf kleinen Schlitten bewegen. Zur Beschleunigung nutzen die Spieler zwei kurze Schläger, die am Ende mit Spikes besetzt sind).

„Im Reha-Zentrum „Weißer Hof“ bin ich über Zeitschriften und Sportdokumentationen zu Sledgehockey gekommen“, so der junge Sportler von den Vienna Warriors, der auch schon dem Kader der österreichischen Sledgehockey-Nationalmannschaft angehört. In Sotschi selbst ist das rot weiß rote Sledgehockey-Team diesmal nicht mit von der Partie.

"Echter Zusammenhalt hier im Team"

Für Habeler ist das Abenteuer Paralympics aber auch als Zuseher ein besonderes. Das eine oder andere Sledgehockey-Spiel wurde besucht, aber auch anderen Bewerben – wie etwa Skirennen – wohnte er bei. Im Österreicherhaus machte Habeler auch schon Bekanntschaft mit dem zweifachen Alpinen Goldmedaillen-Gewinner Markus Salcher.

Fazit? „Es ist eine wirklich tolle Atmosphäre und ein echter Zusammenhalt hier im Team“, schwärmt der Youngster, der heute, Mittwoch, wieder heimkehrt.

Zur Person: Kai Habeler

  • Geburtstag: 16.2.1998 
  • Wohnort: Vösendorf, Habeler stammt aus Wiesen
  • Geburtsort: Eisenstadt
  • Schule: HTL Mödling
  • Sportart: Sledge Hockey
  • Verein: Vienna Warriors
  • Position: Angriff