Erstellt am 06. April 2011, 00:00

Entscheidung vertagt. TRIATHLON / Reinhard Klapper gründete das TLZ Burgenland und sorgt mit dem Vereinsnamen für viel Diskussionsstoff.

Reinhard Klapper gründete das TLZ Burgenland mit Sitz in Donnerskirchen.  |  NOEN
x  |  NOEN

Seit Jänner 2011 gibt es im Burgenland einen neuen Triathlonverein – das TLZ (Triathlon-Leistungszentrum) Burgenland unter der Leitung von Reinhard Klapper mit Sitz in Donnerskirchen.

Dieser sieht das TLZ als kompetenten Verein für die Athleten und Interessierten am Triathlonsport, Leichtathletik, Rad- und Schwimmsport. Des Weiteren stehe man dort auch für andere Sportarten als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung. Mit zahlreichen Sponsoren aus der burgenländischen Wirtschaft will das TLZ vor allem den Nachwuchs sowie den Spitzensport im Leistungszentrum forcieren. „Wir wollen keine Weltmeister produzieren. Die Jugendlichen sollen Spaß an der Sache haben und bei der Stange bleiben“, beschreibt Reinhard Klapper die Ziele des Vereins.

„Bin auf Mitgliedschaft  nicht angewiesen“

Gleichzeitig können aber auch Spitzensportler im Triathlonleistungszentrum trainieren. „Martin Kleinl trainiert bei uns, läuft aber weiterhin für den HSV Kaisersteinbruch – so soll es auch sein. Wir bieten den Athleten neue Trainingsmethoden, ich bin aber dafür, dass diese Sportler für ihre Vereine weiterhin an den Start gehen und die Klubfahnen hochhalten. Hier geht es ja auch um eine Vorbildwirkung für die Jugend“, so der gebürtige Deutsche. Der Vereinsname wirbelte aber zuletzt immer wieder Staub auf. So pocht etwa Triathlonverbands-Präsident Peter Biegert auf eine Namensänderung. „Der Verein wurde bei der letzten BTRV-Sitzung als TLZ Donnerskirchen aufgenommen.“

Nun könnten Klapper Konsequenzen, die bis zu einem Ausschluss aus dem Triathlonverband reichen, drohen. „Es wird wohl eine dritte Vorstandssitzung geben, in der wir entscheiden, was nun definitiv passiert“, so Biegert.

Klapper lässt das aber völlig kalt: „Ich bin auf eine Mitgliedschaft nicht angewiesen. Scheinbar haben diverse Leute Angst, dass alle Sportler zu uns kommen werden, weil wir gute Sponsoren haben.“