Erstellt am 03. September 2015, 06:37

von Bernhard Fenz

Erst die Rapid-Gala, jetzt Kondi-Schuften. Beim SVM nutzt man die Meisterschaftspause, um im konditionellen Bereich noch entsprechend nachzulegen.

Die ersten Auswärtspunkte: Dreimal jubelten die SVM-Profis bislang im heimischen Pappelstadion, nun gelang auch einmal in der Fremde ein Erfolg - und was für einer: Das 4:2 beim SK Rapid war eindrucksvoll. Foto: Martin Ivansich  |  NOEN, Martin Ivansich
Sonntag und Montag durften die grün-weißen Profis den glorreichen 4:2-Erfolg bei Tabellenführer Rapid (wo eine 85-minütige numerische Überzahl beeindruckend genutzt wurde) noch in Freizeit-Form genießen, spätestens seit Dienstag ist der umjubelte Dreier aber auch in der Praxis Geschichte.

Cup-Gegner Gurten wird beobachtet

Die Profis stehen längst wieder voll im Training, mit insgesamt acht Einheiten soll laut Co-Trainer Markus Karner in dieser Woche der konditionelle Bereich gestärkt werden.

„Darauf wollen wir uns konzentrieren, ehe der Fokus dann ab Montag voll auf dem nächsten Heimspiel gegen Sturm Graz liegt“, erzählt die Nummer zwei des Betreuerteams.

Karner wird dann am Freitag übrigens auch noch auf Beobachtungs-Tour gehen: Es gilt, mit Union Gurten den nächsten Gegner im ÖFB-Samsung-Cup (22. September) zu studieren.

Der Regionalliga Mitte-Klub spielt auswärts bei Tabellenführer Blau-Weiß Linz, eine Woche später wird dann noch das Heimspiel gegen Lafnitz unter die Lupe genommen.

Hält die weiße Weste daheim gegen Sturm?

Zurück zur Tipico Bundesliga: Einer, der sich beim 4:2-Sieg gegen Rapid vielleicht gewundert hat, weniger im Mittelpunkt stehen zu müssen, war Goalie Markus Kuster.

Kurz vor dem 0:1 vereitelte er zwar eine absolute Top-Chance von Deni Alar, letztlich stand er aber nicht unter Dauerstress. „Ich habe diesmal wirklich weniger zu tun gehabt, als vorherzusehen war.“ Dass seine Vorderleute so stark auftraten, wundert den Schlussmann nicht. „Wir haben gewusst, dass einiges möglich ist. Die Mannschaft hat sich das erarbeitet.“

Weiter geht es für den SVM in der Meisterschaft aufgrund der EM-Qualifikation erst am Sonntag, dem 13. September, gegen Sturm Graz. Nach drei Siegen in den ersten drei Heimspielen soll der vierte Dreier folgen.
Ein Flug als Zuschauer nach Aserbaidschan

Mit Markus Kuster befindet sich die Nummer eins des SV Mattersburg seit Sonntag mit dem U21-Team in Bad Tatzmannsdorf, um sich auf die EM-Qualifikationsspiele in Aserbaidschan (Freitag, 16 Uhr) und daheim gegen Russland (St. Pölten, Dienstag, 17.30 Uhr) vorzubereiten.

Fix ist vorab: Kuster wird beim ersten Match nicht zum Einsatz kommen und nur als Daumendrücker in den Osten Europas reisen, weil er noch gesperrt ist – ein handspielbedingter Ausschluss beim Juni-Freundschaftsspiel in Norwegen war die Ursache.