Erstellt am 08. April 2012, 11:40

Erweiterter Eishockey-Kader mit neun WM-Neulingen. Nach dem überraschenden 4:2-Erfolg gegen die A-Nation Weißrussland in Villach gab der österreichische Eishockey-Teamchef Manny Viveiros noch am späten Samstagabend seinen erweiterten WM-Kader bekannt.

Viveiros nominierte 26 Spieler, die die abschließenden Testspiele am Mittwoch (20.20) und Donnerstag (18.00/jeweils live ORF Sport +) in Feldkirch gegen die Schweiz bestreiten.

Noch nicht dabei sind die NHL-Legionäre. Michael Grabner (New York Islanders) stößt am Freitag zum Team, Andreas Nödl (Carolina Hurricanes) könnte nach seinem Comeback am Samstag ebenfalls zur Verfügung stehen. Ob Thomas Vanek (Buffalo Sabres) zur WM der Division I/Gruppe A (B-WM) von 15. bis 21. April in Ljubljana kommt, ist offen.

Mit der Leistung gegen Weißrussland zeigte sich Viveiros sehr zufrieden. "Es war zwar nur ein Vorbereitungsspiel, aber für die Jungs war es ein wichtiger internationaler Auftritt. Bis zur Weltmeisterschaft müssen wir aber noch viel arbeiten. Diese Einstellung und die Begeisterung der Spieler möchte ich in jeder Partie sehen. So soll unser neues System aussehen", erklärte der Teamchef, der in Feldkirch allerdings ein stark verändertes Team aufbieten wird.

Denn Viveiros hat gegen die Schweiz erstmals auch die Spieler von Meister Black Wings Linz und von Vizemeister KAC zur Verfügung. Er holte elf Spieler der beiden Finalisten, wobei der KAC mit neun Akteuren das Gros stellt. Von Meister Linz sind nur die Stürmer Gregor Baumgartner und Daniel Oberkofler dabei.

Viveiros hat mit Dominique Heinrich (21 Jahre), Stefan Ulmer (21), Mario Fischer (22), Manuel und Stefan Geier (beide 24), Raphael Herburger (23), Daniel Oberkofler (23), Teamyoungster Patrick Obrist (19) und Martin Ulmer (23) neun Spieler ohne WM-Erfahrung im Kader. Rechnet man die Torleute Bernhard Starkbaum (26) und Rene Swette (23) dazu, die zwar schon einem WM-Kader angehört , aber noch kein WM-Spiel bestritten haben, sind es sogar elf WM-Debütanten.

Aus verschiedenen Gründen fallen für das Turnier in Ljubljana Michael Raffl, Konstantin Komarek, Rafael Rotter, Robert Lukas, Philipp Lukas, Oliver Setzinger und Thomas Pöck aus.