Erstellt am 10. August 2011, 00:00

Es gibt keine Geschenke. TIPP3 BUNDESLIGA / Am Samstag gastiert Admira mit SVM-Urgestein Didi Kühbauer in Mattersburg. Und der will unbedingt die drei Punkte.

 |  NOEN

VON ROUVEN ERTLSCHWEIGER

UND PHILIPP FRANK

Auch wenn es Mattersburg-Ikone Didi Kühbauer nicht so gerne zugibt, ist die Partie am Samstag eine besondere für ihn. Als Trainer von Aufsteiger Trenkwalder Admira gastiert er nämlich erstmals als Gegner des SVM in der höchsten Spielklasse im Burgenland. Kühbauer relativiert trotzdem im Vorfeld: Für mich sind da keine Emotionen im Spiel. Ich will die drei Punkte mitnehmen, das zählt für mich. Nachsatz: Natürlich will ich auch, dass Mattersburg oben bleibt. Nur Geschenke wird es am Samstag von uns keine geben.

Wie sieht man im Lager des SVM die Rückkehr seiner Legende? Didi hat seine ersten Schuhe für Mattersburg zerrissen und hatte wesentlichen Anteil, dass wir jetzt Bundesliga spielen. Am Samstag ist er aber nur Trainer der Admira, so SVM-Coach Franz Lederer.

Aufstieg ist geschafft und  das ist das Wichtigste

 

Neben Didi Kühbauer treffen auch noch zwei weitere Burgenländer auf den SVM der Neusiedler Daniel Toth und der Eisenstädter Philipp Hosiner. Letzterer erzielte beim 6:1-Cupsieg gegen Vorwärts Steyr gleich vier Treffer. Bei den Grün-Weißen sind bis auf Toni Pauschenwein (Hüfte) und Markus Schmidt alle an Bord. Lukas Rath und Patrick Farkas stoßen am Donnerstag wieder zur Mannschaft, auch Ivan Parlov steht wieder zu Verfügung.

Apropos Cup: Die Kapfenberg Amateure waren für Mattersburg kein Stolperstein und wurden dank einer starken ersten Hälfte glatt mit 3:1 besiegt. Der Aufstieg ist geschafft und das ist das Wichtigste im ÖFB-Cup, so Franz Lederer.

Kurz vor dem Ende der Transferzeit gaben die Burgenländer noch einen Spieler ab. Abwehrrecke Peter Chrappan wechselt zu Inter Baku nach Aserbaidschan.