Erstellt am 28. Mai 2011, 22:55

FC Barcelona gewinnt Champions League. Der FC Barcelona hat zum vierten Mal die Fußball-Champions-League (bzw. den Europacup der Landesmeister) gewonnen. Die Katalanen siegten im Finale gegen Manchester United vor 87.695 Zuschauern im Londoner Wembley-Stadion hochverdient mit 3:1 (1:1).

Die Tore für die Spanier erzielten Pedro (27.), Lionel Messi (54.) und David Villa (69.). Wayne Rooney hatte das zwischenzeitliche 1:1 (34.) erzielt.

Der FC Barcelona darf sich daher nach dem Gewinn der begehrtesten Trophäe im europäischen Club-Fußball wieder hochoffiziell als beste Mannschaft Europas bezeichnen. Im Duell der Meister der besten Ligen Europas war der Erfolg von "Barca" in der Neuauflage des Endspiels von 2009 (2:0) mehr als verdient. United muss somit weiter auf den vierten Titel in der Königsklasse warten.

Entzaubern konnte Manchester den Nachfolger von Vorjahreschampion Inter Mailand nur in den ersten zehn Minuten. United startete in der von Coach Sir Alex Ferguson zum "Endspiel des Jahrzehnts" erkorenen Partie überfallsartig. Erst nachdem Gerard Pique und Torhüter Victor Valdes beinahe ein Eigentor produziert hätten (10.), befreite sich Barcelona erfolgreich.

Pedro (15.) setzte ein erstes Ausrufezeichen, Villa (21.) prüfte Uniteds routinierten Schlussmann Edwin van der Sar erneut. In der 27. Minute schlug sich die blau-rote Dominanz schließlich nieder: Regisseur Xavi setzte mit einem Idealpass Pedro ein, der Van der Sar keine Chance ließ. Für die "Blaugrana" schien im elften Europacup-Vergleich mit den "Red Devils" nun alles nach Plan zu laufen.

Englands Rekordmeister schien angeschlagen, brachte sich aber mit einer guten Aktion ins Spiel zurück. Superstar Rooney schloss einen von ihm eingeleiteten Angriff mustergültig ab - mit dem Schönheitsfehler, dass Barcelona zurecht eine Abseitsstellung des ansonsten kaum sichtbaren Passgebers Ryan Giggs reklamierte. Manchester durfte dies egal sein, mit dem Remis mit Pausenpfiff durften die Briten nicht unglücklich sein.

Die Engländer fanden sich auch in der zweiten Spielhälfte nur noch in der Defensive wieder. Mit dem wuseligen Weltfußballer Messi ließ Barca Ball und Gegner rotieren. Der Argentinier war es auch, der Spaniens Meister endgültig auf die Siegerstraße beförderte: Rund 20 Meter vor dem Gehäuse durfte sich Messi versuchen, Van der Sar stand in seinem letzten Karriere-Spiel schlecht und musste den Ball passieren lassen.

Während die Iberer zauberten, war Manchester mit dem Latein sichtlich am Ende. Villa besiegelte die Niederlage der Engländer mit einem Kunstschuss ins Kreuzeck. Der Rest der Spielzeit war ein katalanisches Schaulaufen zum vierten Triumph nach 1992, 2006 und 2009.