Erstellt am 27. Juli 2012, 13:06

Fünf Österreicher schafften Cut in Atzenbrugg. Fünf von 18 Österreichern haben bei den mit einer Million Euro dotierten Lyoness-Golf-Open 2012 im niederösterreichischen Atzenbrugg den Cut geschafft - unter anderem Bernd Wiesberger.

Neben dem fünf Schläge hinter Leader Thorbjörn Olesen (DEN) liegenden Bernd Wiesberger (-7) schafften am Freitagvormittag auch Christoph Pfau als 47. (Par), sowie als jeweils 59. Roland Steiner und die Amateure Manuel Trappel und Lukas Nemecz (alle +1) den Aufstieg.

Die zweite Runde war wegen Regens am Donnerstag abgebrochen und am Freitag - erstmals bei durchgehend perfekten Bedingungen - fertig gespielt worden. Zu den prominentesten Ausgeschiedenen zählten Ex-Sieger Markus Brier und der ehemalige Tennis-Star Jewgenij Kafelnikow. Der Österreicher, der auch am Freitag auf dem Par 4 der 16. Spielbahn zwei Mal ins Wasser schoss, und der Russe wurden mit jeweils 152 Schlägen (8 über Par) 115. Für den 44-jährigen Wiener war es der bereits siebente verpasste Cut in Folge.

"Mit so vielen Strafschlägen, wie ich sie hier kassiert habe, ist es halt schwer, gut zu scoren", lautete Briers nüchterne Bilanz. Trotz des verpassten Cuts beim Heimturnier wirft der Wiener die Flinte nicht ins Korn: "Ich habe vor einiger Zeit noch viel schlechter gespielt. Ich habe jetzt drei Wochen Pause, in der ich weiter an meiner Schwungumstellung arbeiten werde", sagte Brier, der in Gleneagles (Schottland) wieder auf der Europa-Tour wieder dabei sein wird.

Der Tennis-Olympiasieger 2000 Kafelnikow lieferte mit Runden von 75 und 77 Schlägen eine passable Leistung bei seinem zweiten Auftritt auf der European Tour ab. Bei seiner Premiere bei den Russian Open im Jahr 2008 stand nach zwei Runden noch ein Score von 25 über Par zu Buche. "Ich werde jetzt vermehrt auf der Challenge Tour spielen. Los geht es bereits in der nächsten Woche in Finnland", verriet Kafelnikow.

Halbzeitführender war Olesen (132/-12), der vor der um 12.15 Uhr begonnenen dritten Runde drei Schläge Vorsprung auf seinen ersten Verfolger Thomas Levet (FRA) aufwies. Einen weiteren Schlag dahinter rangiert der Engländer Richard Bland. Wiesberger teilte sich bei gesamt sieben unter Par mit den beiden Schweden Oscar Floren und Rikard Karlberg sowie dem Niederländer Wil Besseling Platz vier.