Erstellt am 14. August 2016, 18:33

von APA Red

Sturm Graz deklassierte schwache Austria 3:1. Sturm Graz hat sich mit einer beeindruckenden Leistung im Topspiel der vierten Runde der Fußball-Bundesliga im Heimspiel gegen die Wiener Austria 3:1 durchgesetzt. Maßgeblichen Anteil daran hatte Deni Alar mit einem Doppelpack, der Saisontreffer drei und vier bedeutete (38.,66.). Philipp Huspek bzw. Petar Filipovic für die enttäuschenden Gäste erzielten die übrigen Treffer (70. bzw. 79.).

Deni Alar traf im Doppelpack  |  APA

Sturm hielt damit mit neun Punkten den Anschluss an die Tabellenspitze und liegt punktegleich mit Rapid an der dritten Stelle. Austria fehlen als Fünfter bereits sechs Punkte auf die nach vier Runden makellosen Altacher.

Die Blackys prolongierten dank Alars Gala ihren guten Saisonstart. Mit Meister Salzburg und den Veilchen besiegte man zwei Teams, die die abgelaufene Saison vor Sturm abgeschlossen hatten. Den Wienern hingegen missglückte die Generalprobe für das Hinspiel im Europa-League-Play-off am kommenden Donnerstag gegen Rosenborg Trondheim.

Sturm war von Anfang an die aggressivere Mannschaft und bot der Austria keine Möglichkeit ihr gewohntes Kurzpassspiel zu etablieren. In der zehnten Minute übertrieb es Bright Edomwonyi. Der Nigerianer hatte bei einer klaren Tätlichkeit gegen Austria-Verteidiger Petar Filipovic Glück, von Schiedsrichter Hameter nur mit der Gelben Karte bedacht zu werden (10.).

Kurz darauf war es just Edomwonyi, der die erste Chance des Spiels vorfand (12.). Nach einem Einwurf setzte er sich gegen die indisponierte Austria-Abwehr durch, sein Schuss aus spitzem Winkel war aber ebenso wenig ein Problem für ÖFB-Goalie Robert Almer wie ein Schuss von Deni Alar von der Strafraumgrenze (34.). Besser machte es Alar in der nächsten Aktion. Mit Uros Matic bediente ihn der beste Akteur am Platz mit einer Flanke mustergültig, Alar musste den Fuß aus abseitsverdächtiger Position nur noch hinhalten (38.).

Der Austria gelang es nur selten offensive Akzente zu setzen. Am ehesten gelang dies bei Standardsituationen, die diesmal jedoch nicht den erwünschten Erfolg hatten. Die beste Möglichkeit vereitelte Sturm-Außenverteidiger Charalampos Lykogiannis, der Lucas Venuto im letzten Moment vom Ball trennen konnte, nachdem Raphael Holzhauser den Brasilianer doch einmal mit einem Lochpass aus dem Spiel in Szene setzen konnte.

Nach der Pause brachte Austria-Trainer Thorsten Fink Kevin Friesenbichler für den erneut enttäuschenden Holzhauser. Die Gäste erwischten daraufhin auch den besseren Start. Olarenwaju Kayode fand die ersten nennenswerten Abschlüsse der Wiener vor. Christian Gratzei konnte den gefährlichsten davon mit einer schönen Parade vereiteln (52.). Dennoch war Sturm der Entscheidung näher, als die Wiener dem Ausgleich.

Zuerst scheiterten Huspek und Horvath gleich dreimal in einer Aktion (63.), kurz darauf ging es aber ganz schnell. Alar besorgte mit seinem zweiten Treffer die Vorentscheidung, Philipp Huspek machte nur wenige Minuten später alles klar, als er einen abgerissenen Matic-Schuss ins Tor beförderte (70.).

Das Experiment von Thorsten Fink mit zwei Stürmern ging wie bereits im Derby nicht auf. Die Wiener liefen dem Gegner erneut ins offene Messer. Daran änderte auch der Ehrentreffer zum 1:3 von Petar Filipovic nach einem Eckball nichts.