Erstellt am 03. Oktober 2012, 00:00

Garger will neuen Schwung für Vienna. Erste Liga / Der Burgenländer Kurt Garger hat als Sportdirektor des Traditionsklubs ein Ziel: das punktuelle Koma zu beenden.

 |  NOEN
Von Bernhard Fenz

Er war Profikicker und ist seither Trainer. Die zweite Karriere des mehrfachen Meisters und Europacup-Finalisten bescherte Kurt Garger vergangene Woche aber eine unerwartete neue Herausforderung. Der gebürtige Stremer wurde als Sportdirektor der Vienna verpflichtet – des Vereins, bei dem er von 2001 bis 2004 bereits als Coach tätig war.

Nun hat er andere Aufgaben, als die Spieler über den Platz zu jagen und bestmöglich zu betreuen. „Ich bin für die sportlichen Belange von der Kampfmannschaft bis zum Nachwuchs zuständig. Es wurde bei der Vienna eine ganz neue Position geschaffen“, umreißt der 52-Jährige seine künftige Aufgabe. Sportliche Belange – das betrifft vordergründig strukturelle und personelle Fragen. Trainer Alfred Tatar, dem Garger wohlgesonnen ist, werde sicher nicht beschnitten und sei für die Trainingsarbeit zuständig.

„Ich werde parallel im Transferwesen tätig sein und schon vorfühlen, was im Winter zu tun ist. Wir brauchen zwei, drei neue Spieler – und wir wollen auch welche abgeben. Ich hoffe, dass ich hier mein Netzwerk einbringen kann.“ Mit den Kickern selbst hat der Parndorfer Meistertrainer der Saison 05/06 freilich schon zu tun. „Zuletzt habe ich viele Einzelgespräche geführt und mich hier eingebracht – das muss auch sein.“

Schließlichn wurde ein klares Ziel ausgegeben: „Für uns geht es jetzt einmal darum, dass wir die Vienna aus der Intensivstation holen.“ Kann die sportlich prekäre Situation gelöst werden, gibt es eine gemeinsame Zukunft. Soll heißen: Gargers Vertrag ist an einen möglichen Klassenerhalt in der Ersten Liga gebunden. Wird der erreicht, verlängert sich der Kontrakt um zwei Jahre.

Mit dem 1:0 in Linz gegen Blau-Weiß gelang zuletzt vielleicht die mögliche sportliche Wende. Die gilt es am Freitag gegen Gargers Ex-Klub Hartberg zu bestätigen. „Gelingen drei Punkte, können wir wieder den Anschluss finden.“

Weiter TV-Experte,  

 

Abseits der Tätigkeit als Vienna-Sportdirektor bleibt der ehemalige beinharte Verteidiger übrigens auch weiter Fußball-Experte für Schau-TV. „Das war die Grundbedingung, weil ich mir hier ein zweites Standbein schaffen will.“ Ob es langfristig wieder ein Comeback als Trainer geben kann, ließ Kurt Garger hingegen offen: „Ich schließe das nicht aus, kann mir aber vorstellen, dass dieser Bereich sehr herausfordernd und interessant ist – gut möglich, dass mir die Sportdirektor-Position zu gefallen beginnt und ich die Trainertätigkeit fallen lasse. Noch ist es für solche Prognosen aber zu früh.“

Wieder am Ball: Im Juli jagte Kurt Garger noch im Zuge der Tennis-Staatsmeisterschaften in Oberpullendorf bei einem Charity-Turnier der Filzkugel nach. Mittlerweile dreht sich beim 52-Jährigen auch beruflich längst wieder alles um Fußball.

Fenz