Erstellt am 30. September 2015, 06:32

von Bernhard Fenz

Gartner: „Es ist schon bitter“. Christian Gartner hängt bei Fortuna Düsseldorf wieder in der Warteschleife – er ist erneut verletzt.

Ein Bild aus besseren Tagen: Bei Christian Gartner ist derzeit nicht an Fußballspielen im Düsseldorfer Dress zu denken. Foto: Gepa  |  NOEN, GEPA pictures/Felix Roittner
Der Schatten des 8. Februar 2015 ist für Christian Gartner dunkler und länger, als anfänglich wohl zu befürchten war. An diesem Tag zog sich der Illmitzer, seines Zeichens seit Juli 2013 Legionär bei Fortuna Düsseldorf, im Spiel beim Karlsruher SC eine schwere Verletzung im Knöchel zu.

Neuerlich verletzt am Sprung zurück

Das lädierte Sprunggelenk sollte den 21-jährigen ehemaligen Mattersburg-Profi das gesamte Frühjahr über begleiten. Im Sommer dann schien sich das Blatt für den technisch versierten Mittelfeldspieler zu wenden – die Rückkehr in den aktiven Kreis der Düsseldorfer Profis nahte.

Bei Union Berlin und daheim gegen Paderborn saß Gartner in den ersten beiden Runden der neuen 2. Deutschen Bundesliga-Saison auf der Bank, ebenso wie im DFB-Cup auswärts bei RotWeiß Essen.

Tatsächlich zum Einsatz kam er dann 50 Minuten bei der Zweiermannschaft in der Regionalliga West daheim gegen Borussia Dortmund II.

In Aserbaidschan noch aufgegeigt

Auch U21-Teamchef Werner Gregoritsch schenkte Christian Gartner sein Vertrauen, indem er ihn für die EM-Qualifikation einberief. Da spielte der Dribblanski noch beim 2:0-Sieg in Aserbaidschan, letztlich kehrte er aber mit einem Ödem zurück nach Deutschland. Ohne Fremdeinwirkung schmerzte der Fuß wieder. „Da ist die alte Geschichte aufgekommen, der Knöchel ist einfach überbelastet.“

Die Folge: Christian Gartner hängt wieder in der Warteschleife und kann aktuell neben den Physiotherapie-Einheiten lediglich am Ergometer Gas geben.

Comeback-Prognosen? „Ich weiß zum jetzigen Zeitpunkt nicht, wann es wieder gehen wird. Das ist schon bitter.“

Übrigens: Ob Christian Gartner, dessen Dreijahres-Vertrag im Juni 2016 endet, bei der Fortuna bleiben wird oder nicht, wollte er noch nicht verraten. „Über die Zeit danach zu sprechen, wäre noch zu früh. Das ist jetzt alles kein Thema.“