Erstellt am 29. August 2012, 00:00

Getrennte Wege zur Olympia-Qualifikation. SEGELN / Die beiden Segler Thomas Czajka und Thomas Zajac werden in Zukunft nicht mehr im selben Boot sitzen.

Trennung. Thomas Zajac (l.) und Thoams Czajka verändern sich und werden nach 13 Jahren nicht mehr im selben Boot sitzen.  |  NOEN
x  |  NOEN

Weil das Duo Czajka und Zajac in Österreich hinter den beiden Doppel-Olympiasiegern Hagara und Steinacher Nummer zwei war, gab es bislang noch keine Chance bei den Olympischen Spielen teilzunehmen. Nach der Streichung des Bootes aus dem olympischen Programm stiegen die „Tommis“ in den 49er um, wo ihnen mit Nico Delle Karth/Niko Resch auch ein Duo überlegen war.

Neue Bootsklasse als  große Olympiachance

Das soll sich nun ändern. Die ehrgeizigen Segler wollen die Chance auf eine Teilnahme bei den Spielen 2016 in Rio wahren und gehen deshalb getrennte Wege. Seit 13 Jahren segelten die beiden Schulfreunde gemeinsam in den verschiedensten Bootsklassen. Für 2016 wurde mit Nacra 17 (Katamaran) eine neue Bootsklasse in das Olympia-Programm aufgenommen. Diese wird allerdings in einem Mixed-Bewerb ausgetragen. Czajka wird deshalb Vorschoter von der früheren 470er-Akteurin Sylvia Vogl, Zajac wird mit Tanja Frank ein Duo bilden. „Wir kommen vom Kat-Segeln und wollten immer dahin zurück. Da die Klasse im Mixed-Format gesegelt wird, müssen wir uns leider trennen“, so Thomas Zajac. „Wir gehen aber im Guten auseinander und freuen uns darauf, weiterhin als Trainingspartner voneinander profitieren zu können.“