Erstellt am 16. Oktober 2015, 06:37

von Bernhard Fenz

Gludovatz trifft auf Mattersburg: Von glücklich zu stabil. Mattersburgs kommender Gegner Ried will am Samstag punkten – Trainer Paul Gludovatz bleibt aber defensiv.

Guter Hoffnung: Paul Gludovatz will durch Kompaktheit punkten. Foto: Fenz  |  NOEN, Fenz

RIED - MATTERSBURG, SAMSTAG, 18.30 UHR. Von Juli 2008 bis März 2012 prägte der Eberauer Paul Gludovatz als Trainer das Rieder Spiel.

Mittlerweile ist der 69-Jährige seit Ende August wieder in Oberösterreich aktiv – als Nachfolger von Helgi Kolvidsson, um Ried aus dem Abstiegssumpf zu ziehen.

Aus einem Punkt nach den ersten fünf Runden wurden mit Gludovatz sechs Spieltage später neun Zähler – zwei Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen. „Über ein kompaktes Spiel wollen wir die nötige Stabilität erhalten“, skizziert der Südburgenländer den groben Plan.

Festgemacht am letzten 1:1 in Wolfsberg gibt Gludovatz jedoch zu: „Da waren wir die Glücklicheren, insofern wollen wir aber auch über so ein Spiel mehr Stabilität erreichen.“

SVM ist auf sportliche Rehabilitierung aus

Am Samstag kommt mit dem SV Mattersburg der zuletzt leicht schwächelnde Aufsteiger in die Keine-Sorgen-Arena, nach der 2:4-Niederlage in Salzburg tat speziell die jüngste 0:4-Heimpleite gegen die Admira weh. Gludovatz: „Der Gegner ist trotzdem klar über uns zu stellen, nicht zuletzt auch aufgrund der Einzelqualität der Spieler.“

Auf Seiten der Burgenländer wiederum soll nach null Punkten aus den letzten zwei Spielen nun wieder angeschrieben werden. Goalie Markus Kuster: „Das Admira-Spiel wurde analysiert, da hatten zudem alle keinen guten Tag. Wir dürfen uns die Saison nicht schlechtreden lassen, spielen eine gute Meisterschaft, brauchen aber jetzt wieder ein Erfolgserlebnis.“

Dass dafür eine gute Abwehrleistung nötig ist, weiß Trainer Ivo Vastic, der deshalb im Training auch vermehrt den Arbeitsschwerpunkt auf die Defensive gelegt hat. Was er in Ried erwartet? „Einen sehr kompakten, zweikampfstarken und aggressiven Gegner. Wir sind vorbereitet.“