Erstellt am 07. April 2015, 10:04

von APA/Red

Altmeister Brier lobt Wiesberger und ist "etwas neidisch". "Etwas neidisch bin ich schon" Golf-Altmeister Markus Brier (46) blickt dem aus österreichischer Sicht sporthistorischen Masters-Debüt von Bernd Wiesberger mit großem Interesse und Respekt entgegen.

Brier ist überzeugt, dass der Burgenländer beim ersten Major des Jahres eine gute Figur abgeben kann, obwohl sich Masters-Neulinge bekanntlich stets besonders schwertun. Noch vor wenigen Jahren hatte Brier zusammen mit Martin Wiegele für österreichische Tour-Siege und Spitzenplätze gesorgt.

Wiegele kämpft derzeit um Comeback

Wiegele (36) kämpft derzeit nach beidseitiger Hüft-Operation um das Comeback. Brier ist zurückgetreten und betätigt sich in der Wartepause auf die Senioren-Tour u.a. als Touring-Coach der ÖGV-Nationalkader.

Außerdem hält Brier als 12. der British Open (2007) die rot-weiß-rote Bestmarke bei Majors. Eine Platzierung, die Wiesberger bald auslöschen könnte, wenn auch nicht unbedingt gleich beim Masters-Debüt. "Der Kurs ist eng, die Grüns sehr wellig und pfeilschnell. Die Grün-Schläge und das Putten sind dort daher extrem schwer", warnte Brier vor dem "Augusta National". "Speziell im ersten Jahr kannst du dich auf den Grüns besonders leicht einbauen."

Insgesamt ist Wiesbergers Premieren-Auftritt beim ersten Saison-Major inmitten aller Größen wie Rory McIlroy oder Tiger Woods aber auch für Brier herausragend. "Es ist sehr cool, dass er dabei ist. Es war aber absehbar, so wie Bernd in den vergangen Jahren gespielt hat. Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein."

Wiesberger schreibt ab Donnerstag als erster Österreichers beim US-Masters in Augusta ein Stück Sport-Geschichte. Doch hinter Österreichs bestem Golfer klafft in dem Traditions-Sport, der 2016 nach über hundert Jahren ins Olympia-Programm zurückkehrt, eine Riesen-Lücke. Warum dem so ist, kann selbst Brier nur vermuten. "An der Technik liegt es eher nicht, denn Golf spielen können sie alle", so das Urteil des Wieners, der als erster Österreicher auf der European Tour (2006 und 2007) gewonnen hat.

Hans Peter Bacher zweitbester Österreicher

Derzeit ist mit Hans Peter Bacher ein Spieler, der ebenfalls bereits die Tour-Karte hatte, als Nummer 1.047 der zweitbester Österreicher in der Weltrangliste hinter Wiesberger (42.). Brier glaubt, dass Österreichs Golfer am ehesten an der Einstellung und am Selbstvertrauen arbeiten sollten.

"Das Ziel als Profi ist, nur noch konstant gutes Golf zu spielen und nicht mehr pausenlos herumzubasteln. Entspannt und cool zu bleiben und sein Spiel zu spielen, auch wenn es eng wird. Das haben einige mehr, andere müssen es sich erarbeiten, manche schaffen das nie."

Auch hier diene Wiesberger als Vorbild. Der Burgenländer hatte einst seine Spielberechtigung auf der Europa-Tour ebenfalls verloren, sich aber wieder zurückgekämpft. Seit 2015 ist er in den Top-50 der Welt und kann praktisch alle großen Turniere spielen. Brier: "Früher hatte er sieben Birdies und fünf Bogeys, heute macht er deutlich weniger Bogeys."

Für Brier hat es Wiesberger geschafft, sein Spiel auf hohem Niveau zu stabilisieren. Das helfe, auch in kritischen Momenten gute Scores nach Hause zu bringen. "Er ist ein Riesen-Talent, hat aber auch erkannt, dass nur harte Arbeit weiterhilft."

"Nicht nervös werden, wenn es um die dicken Dinger geht"

Etwas, was Brier hinsichtlich Turnier-Vorbereitung und bei der Mentalarbeit an seine Spieler weiterzugeben versucht. "Es geht darum, nicht nervös zu werden, wenn es um die dicken Dinger geht", empfiehlt er deshalb vor allem Mentalarbeit. Wiesbergers Erfolge wirken laut Brier auch auf die Nationalkader motivierend. "Viele unserer jungen Spieler haben McIlroy und Woods als Vorbilder. Sehr oft wird aber auch Bernd genannt. Es ist doch cool, wenn einer aus einem Nicht-Golf-Land so gut ist."

Auch Wiesberger musste ein deutlich besserer Golfer werden, um mit der immer stärker werdenden Konkurrenz mithalten zu können. Der Oberwarter macht deshalb bekanntlich kein großes Geheimnis aus seiner Verwunderung darüber, dass derzeit kein weiterer Österreicher im Spitzengolf Fuß fasst. "Dabei haben wir sicher die Talente", ist auch Brier felsenfest überzeugt, dass etwa die Nemecz-Brüder Lukas und Tobias Potenzial haben.

Die größte Hoffnung kommt auch über ein Jahr vor Olympia freilich mit Matthias Schwab nach wie vor aus dem Amateurbereich. Der 20-jährige, in den USA studierende Steirer gilt als Ausnahmetalent, musste zuletzt aber wegen Rückenproblemen fast ein Jahr pausieren. Nur wenn die Qualifikation für eine große Tour gelingt, würde Schwab vorzeitig ins Profilager wechseln. Sonst hat die Ausbildung weiterhin Vorrang.

Wiesberger selbst absolvierte am Dienstag in Augusta bereits seinen dritte Trainingseinheit. Am Tag, an dem sich alle Stars inklusive dem um den persönlichen "Grand Slam" kämpfenden McIlroy sowie Woods bei dessen großem Tour-Comeback den Medien stellten, standen beim Österreicher die "Front Nine" zusammen mit Deutschlands Golf-Legende Bernhard Langer auf dem Programm. Montag waren die hinteren neun Spielbahnen mit dem berüchtigten "Amen Corner" an der Reihe gewesen.