Erstellt am 12. Juni 2015, 09:07

von APA Red

Missglückter Start für Wiesberger bei Heimturnier. Golfstar Bernd Wiesberger hat bei den Lyoness Open in Atzenbrugg einen völlig missglückten Start hingelegt.

Der Oberwarter Bernd Wiesberger im Rahmen der Lyoness Golf Open in Atzenbrugg am 11. Juni 2015. Foto: APA/Hans Punz  |  NOEN, APA/Hans Punz
Trotz perfekter Bedingungen spielte der Turnierfavorit am Donnerstag nach drei Bogeys, zwei Doppel-Bogeys und ohne Birdie nur eine 79er-Runde. Damit kämpft der sieben Schläge über Par liegende Oberwarter am Freitag beim Heimturnier sogar gegen das vorzeitige Aus.



Der als Weltranglisten-37. zum Favoriten des mit 1,5 Mio. Euro dotierten Events der European Tour ausgerufene Wiesberger startete bei sonnigen, aber angenehmen Bedingungen und Windstille kurz nach acht Uhr früh auf der zehnten Spielbahn in sein Heimturnier. Nach drei solide gespielten Löchern kassierte der Sieger von 2012 zwischen der 13 und der 16 aber gleich vier Schlagverluste.

Die unerwartete Unsicherheit hielt an. Mit einem weiteren Doppelbogey auf der drei und einem Bogey auf der fünf ging der mit James Baker an der Tasche statt Standard-Caddy Shaun Kories (ist schon bei den US Open) spielende Wiesberger schon vier Bahnen vor Schluss seiner Startrunde auf sieben über Par und konnte diesen Score auch nicht mehr verbessern.

Zu fehleranfällig war er an diesem Tag, auch auf dem Schlussloch konnte er die letzte Chance auf einen roten Eintrag aus kurzer Distanz nicht nützen.

Aufholjagd bei Open de Espana als Vorbild

Nach der ersten birdielosen Runde seit dem Finale bei der PGA-Championship 2014 lag Wiesberger zunächst gleich zwölf Schläge hinter den vorläufig mit fünf unter Par führenden Chris Wood (ENG) und Carlos del Moral (ESP) sowie sechs Schläge über der bei zunächst +1 vermuteten Cut-Linie.

Statt um den zweiten Heimsieg kämpft der Golf-Star aus Oberwart, der nächste Woche mit den US Open das zweite Saison-Major in den USA bestreitet, am Freitag um den Cut und die Möglichkeit, am Wochenende auch noch im Kampf um das Preisgeld dabei zu sein.

Dass er das kann, hat er aber im Vorjahr bei den Open de Espana bewiesen. Dort schaffte er sogar nach einer 80er-Auftaktrunde mit einer folgenden 68 noch den Cut. Wiesbergers Abflug zu den US Open ist für Montag eingeplant.

Habeler besser als Wiesberger: Chance auf Cut ist da

Der Neudörfler Golfer Markus Habeler hält mit einer 74 Runde (2 über Par) die Chance auf den Einzug ins Finale offen.

„Das Spiel war im Großen und Ganzen o.k. Wenn morgen noch alle Puts, die heute knapp vorbeigingen fallen, müsste der Cut möglich sein“, so Habeler.