Erstellt am 05. Juli 2015, 18:47

von Bernhard Fenz

Wiesberger-Sieg in Frankreich. Der Oberwarter Bernd Wiesberger hat in Paris ein weiteres Stück österreichische Golfgeschichte geschrieben und mit den Alstom Open de France den bisher wichtigsten Titel seiner Karriere geholt.

 |  NOEN, APA (epa)

Österreichs klare Nummer eins drückte dem  European Tour-Turnier in Frankreich mit einer annähernd perfekten Frontnine-Performance am Schlusstag seinen ganz persönlichen Stempel auf, beendete das Turnier mit 271 Schlägen (13 unter Par) drei Schläge vor dem Zweiten James Morrison aus England und sicherte sich den Siegerscheck von rund einer halben Million Euro. Als perfekten Abschluss traf er am Schlussloch noch zum Birdie – und erinnerte hier an den furiosen sonntägigen Auftakt. Denn nicht weniger als fünf Birdies auf den ersten neun Löchern ebneten den Sieg und rissen ein mächtiges Loch zur Spitze nach dem Moving Day – dem Südafrikaner Jaco van Zyl und dem Deutschen Maximilian Kieffer – auf.

Da konnte die Konkurrenz nicht mithalten, letztlich klassierte sich eben Morrison mit der 67 auf Platz zwei.

65er-Runde zum Abschluss, die British Open können kommen

Die Formkurve des Südburgenländers zeigte schon am gestrigen Tag steil nach oben, als er nach der 68 am Tag eins sowie der bescheidenen 72 am zweiten Spieltag mit einer 66er-Runde bereits einigen Aufmerksamkeits-Staub aufwirbeln konnte. Bereits da sprach der 29-Jährige von einer „großen Runde“, dementsprechend war dann auch die Zuversicht für den Finaltag.

Dass es dann so gut laufen würde, spielte Bernd Wiesberger freilich in die Karten. Am Ende durfte er sich mit einer 65er-Schlussrunde (sechs unter Par) über seinen ersten großen Titel im Jahr 2015 freuen. Es war der vierte Turniersieg auf höchstem Niveau nach den zur European- und zur Asian-Tour zählenden Ballantines Championship in Südkorea, den Lyoness Open (beide 2012) sowie beim Indonesian Masters (2013).

Wenn das keine glanzvolle Motivationsspritze für das baldige nächste Saisonhighlight ist. Vom 16. bis 19. Juli steigen die British Open, bei diesem Major will Wiesberger den nächsten Glanzpunkt setzen. Wir drücken schon jetzt die Daumen.