Erstellt am 26. Dezember 2012, 21:16

Güssing rang St. Pölten nieder. Die Güssinger Knights haben am Mittwoch in der 14. Runde der Basketball-ABL den UBC St. Pölten mit 72:67 besiegt. Der Schlager zwischen den Gmunden Swans und Meister Dukes Klosterneuburg ging an die Oberösterreicher.

Die Gmundner, die zum Saisonstart dreimal in Folge verloren hatten, feierten bereits den zehnten Sieg in Serie. Zudem beendeten die Gmundner damit eine Serie der Klosterneuburger - diese hatten das direkte Duell fünfmal en suite gewonnen.

Entscheidend waren ein 14:0-Run der Gäste im dritten Viertel sowie gleich 24 Turnover der Dukes, bei denen mit Christoph Nagler und Jason Robert Chappell zwei Stützen fehlten.

Einen hart erkämpften, aber wichtigen 72:67-Sieg im Kampf um einen Top-Sechs-Platz fuhren die Güssing Knights daheim gegen St. Pölten ein. Die Niederösterreicher führten zur Pause mit 40:30, erst im Schlussabschnitt übernahm dann Güssing das Kommando und setzte sich noch durch.

Eine klare Angelegenheit war das 90:79 von Tabellenführer BC Vienna zu Hause gegen die Fürstenfeld Panthers. Vor den Augen von Österreichs Fußballer des Jahres David Alaba bauten die Wiener ihren Vorsprung bis zur 35. Minute auf 88:62 aus und legten damit die Basis für den sechsten Sieg im sechsten Heimmatch.

Die Kapfenberg Bulls schwimmen weiterhin auf der Erfolgswelle. Das 75:69 gegen den WBC Wels war bereits der siebente Ligaerfolg in Serie, zudem sind die Steirer weiterhin als einziges Team auswärts makellos (sechs Siege). Bei den Welsern war das Comeback des verletzt gewesenen Kapitäns Davor Lamesic nicht von Erfolg gekrönt. Vor allem aufgrund einer schwachen Phase im dritten Viertel, in der die Kapfenberger von 37:36 auf 57:47 davonzogen.