Erstellt am 22. Mai 2015, 08:06

Güssing und Vienna kämpfen um jeweils zweiten Meistertitel. Um den jeweils zweiten Meistertitel in der Admiral Basketball Bundesliga (ABL) geht es ab Pfingstmontag (19.30 Uhr, Sky Sport Austria live) für den BC Vienna und die Güssing Knights.

Dürfen die Güssing Knights auch heuer wieder jubeln?  |  NOEN, EXPA/SASCHA TRIMMEL (APA)
Die beiden Teams treffen erstmals in der "Best of five"-Finalserie aufeinander. Die Südburgenländer könnten als erstes Team seit acht Jahren den "repeat" schaffen und peilen außerdem das Double an. Zuletzt war den Swans Gmunden im Jahr 2007 die Titelverteidigung gelungen. Die Oberösterreicher sind auch das bis dato letzte Team, das - 2010 - Meisterschaft und Cup im selben Jahr gewonnen hat.

Gegen Wiener in laufender Saison mit "weißer Weste"

Für die Knights spricht, dass sie in der laufenden Saison eine "weiße Weste" (4:0) gegen die Wiener haben. Zwei der nur drei Niederlagen, die der BC in 23 Spielen im Admiral Dome (früher Budocenter) in Favoriten erlitten hat, gehen auf das Konto des Titelverteidigers.

Güssing-Coach Matthias Zollner will freilich selbst von der jüngeren Vergangenheit nicht viel wissen. Wien sei u.a. durch Neuverpflichtungen (Andre Owens und Jasmin Perkovic kamen im Februar) "eine andere Mannschaft als am Anfang der Saison", die zudem "richtig gut" verteidige. Es gehe ihm auch im Finale um "ein Spiel nach dem anderen". Guard Thomas Klepeisz verwies ebenfalls darauf, dass die Serie mit 0:0 starte.

Vienna will Titel in Bundeshauptstadt holen

Auf der Gegenseite sieht General Manager Petar Stazic Strbac sein Team mit dem Finaleinzug "genau dort stehen, wo wir es uns zu Saisonbeginn vorgenommen haben". Dass jetzt auch der Titel nach Wien geholt werden soll, versteht sich von selbst.

Manager-Bruder Stjepan Stazic ist der erfahrenste Spieler der beiden Finalisten. Er stand nicht nur 2013, sondern auch bereits 1997, damals mit St. Pölten, in der Endspielserie. Beide Male durfte er nach jeweils fünf Spielen mit der Goldmedaille um den Hals jubeln. Der inzwischen 36-Jährige hält bei 104 Punkten in Finalpartien.

Knights mit positiver Bilanz gegen Vienna

Im Play-off sind Vienna und Güssing bisher erst einmal aufeinandergetroffen. Vor einem Jahr setzten sich die Knights im Semifinale nach 1:2-Rückstand noch 3:2 durch. Während es für die Südburgenländer um Titelverteidigung und Double geht, wären die Wiener das erste Team seit Gmunden vor acht Jahren, das als "Nr. 1" den Meisterpokal holt.

"Historisches" schaffen die Knights, wenn ihnen auch gegen den BC ein "sweep" gelingt. Güssing hält im Play-off 2015 bei 6:0-Siegen und ist - inklusive der Finalserie 2014, als aus einem 0:2 gegen Kapfenberg noch ein 3:2 wurde - bereits neun "postseason"-Begegnungen in Serie ungeschlagen. Nicht zuletzt bedeutet der Spielort am Montag, dass erstmals seit 1993 (damals SPI Wien - St. Pölten) wieder Finalpartien der Basketball-Bundesliga im ehemaligen Budocenter steigen. Teil zwei im "Best of five" geht am Donnerstag ebenfalls in Wien-Favoriten in Szene, ehe die Serie nach Güssing wechselt.

Mehr zum Thema: