Erstellt am 23. November 2010, 16:39

Halbfinal-Chance für Melzer/Petzschner in London lebt. Am Sonntag gegen die favorisierten Brüder Bob und Mike Bryan haben sie noch das Nachsehen gehabt, am Dienstag klappte es für die Wimbledon-Sieger Jürgen Melzer/Philipp Petzschner schon besser.

 |  NOEN, Andrew Gombert (EPA)
Das österreichisch-deutsche Duo setzte sich beim ATP-Tour-Finale in London in Runde zwei der Gruppe A nach allerdings hartem Kampf mit 7:6 (9),4:6,10:8 gegen Lukas Dlouhy/Leander Paes (CZE/IND) durch.

   Nach der Auftaktniederlage gegen die topgesetzten US-Zwillinge waren Melzer/Petzschner unter Zugzwang gestanden, denn nur mit einem Sieg war der Traum vom Weiterkommen am Leben zu halten. Im ersten Durchgang wehrten sie einen Satzball ab, im als Tiebreak ausgespielten dritten Satz holten sie einen großen Rückstand auf, um als Sieger vom Platz zu gehen. Vor dem Finale in der O2-Arena hatten Melzer/Petzschner wegen einer Knöchelverletzung des Deutschen zehn Wochen keine Partie zusammen bestritten.

   Ob nun ausschließlich das abschließende Match gegen die Polen Mariusz Fyrstenberg/Marcin Matkowski über das Abschneiden von Melzer/Petzschner entscheiden wird, bleibt abzuwarten. Dass zwei Erfolg alleine nicht zum Weiterkommen reichen, hatte im Vorjahr Melzers Landsmann Oliver Marach zu spüren bekommen, der mit seinem polnischen Partner Lukasz Kubot trotz zweier Gruppensiege knapp am Aufstieg gescheitert war, weil das Satzverhältnis zum Tragen kam.

   Am Dienstagabend stand im Doppelbewerb in der O2-Arena noch das Gruppen-Parallelspiel zwischen den Bryans und Fyrstenberg/Matkowski auf dem Programm. Beide Duos haben ihre erste Partie mit 2:0 gewonnen, setzt sich ein Team erneut mit 2:0 durch, ist es fix weiter. Sind dies die Bryans, dann wird definitiv in der Begegnung Melzer/Petzschner gegen Fyrstenberg/Matkowski der zweite Aufsteiger ermittelt. Bei einem Erfolg der Polen gegen die Bryans liegen die Trümpfe allerdings immer noch bei den US-Amerikanern, die es zum Abschluss mit dem bisher sieglosen Duo Dlouhy/Paes zu tun bekommen.