Erstellt am 23. März 2011, 00:00

Her mit der Siegermentalität. EM-QUALIFIKATION / Vor den beiden Spielen gegen Belgien und die Türkei beschwört Christian Fuchs den Geist und hofft auf vier Punkte.

Vollgas: Teamspieler Christian Fuchs strotzt vor Zuversicht. DANIEL FENZ  |  NOEN
x  |  NOEN

Seit Montag trainiert Christian Fuchs im Burgenland. Der ehemalige Mattersburg-Profi (am Samstag holte er mit Mainz 05 auswärts einen Punkt beim 1:1 gegen Tabellenführer Dortmund) schwitzt mit dem A-Nationalteam in Bad Tatzmannsdorf.

„Gegner starkreden  beeinflusst unser Spiel“

Im Hotel Avita und der Fußballarena bereitet sich die Mannschaft von Teamchef Didi Constantini auf die beiden wichtigen Qualifikationsspiele gegen Belgien (Freitag, 20.30 Uhr, Wien) und die Türkei (Dienstag, 19.30 Uhr, Istanbul) vor. Dabei könnte Österreich eine positive Weichenstellung für die weiteren Aufgaben gelingen, ein erster Schritt wäre ein Erfolg gegen die Belgier. Und Fuchs scheut sich nicht vor einer selbstbewussten Ansage: „Warum sollen wir uns vor dem Heimspiel nicht einmal selbst in die Favoritenrolle rücken? Wenn wir den Gegner stark- und uns kleinreden, dann beeinflusst das letztlich auch unser Spiel. Ein gesundes, natürlich nicht übertriebenes Selbstbewusstsein muss her, eine Siegermentalität.“

Sollte es im Happel-Stadion mit drei Punkten klappen, hat Fuchs einen weiteren Plan – auch wenn es, wie er klarstellt, schwer wird: „Ein Remis in der Türkei wäre ein Traum. Wir wissen, dass wir in der Offensive jederzeit gefährlich werden können.“