Erstellt am 26. Januar 2011, 00:00

Herren nicht zu schlagen. SCHWIMMEN / Bei der Mannschaftsmeisterschaft im Eisenstädter Allsportzentrum holten die Hausherren erneut den Meistertitel. Die Damen belegten den fünften Platz.

SONY DSC  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARTIN IVANSICH

Erstmals wurden die Österreichischen Meisterschaften im Eisenstädter Hallenbad abgehalten, was die erfolgsverwöhnten Landeshauptstädter auch als besondere Herausforderung betrachteten. Trotz des hohen Niveaus im Schwimmsport gelang es dem Herrenteam der Eisenstädter Schwimmunion (ESU), seine Erfolge als beste Mannschaft Österreichs nun zum dritten Mal in Serie zu wiederholen.

Podoprigora und Stoss  untermauerten Stärke

Durch den hohen Leistungsgrad der Mannschaft konnten sich die Herren nach dem ersten Tag klar positionieren und mit eindeutigen Siegen über 200 Meter Brust durch Maxim Podoprigora und Sebastian Stoss über die 200 Meter Rücken im Zwischenergebnis den ersten Platz für sich behaupten. Am Sonntag konnte der Vorsprung von 600 Punkten schlussendlich noch mehr als verdoppelt werden. Die Einzelerfolge von Podoprigora und Stoss sowie die der Kraulstaffel mit Felix Bienert, Jan Koller, Michael Machhörndl und Richard Giefing fixierten schlussendlich den Eisenstädter Sieg. Mit 14.829 Punkten wurden die Herren der ESU nun zum dritten Mal Mannschaftsmeister.

Damen waren wieder  im Spitzenfeld dabei

Auch die Damen zeigten wieder, obwohl sie durch mehrere kurzfristige Erkrankungen nur mit der Hälfte Ihres Leistungskaders in den Bewerb gehen konnten, dass sie noch immer zu den Besten in Österreich gehören. Unterstützt von den ehemaligen ESU-Leistungsschwimmerinnen und engagierten Nachwuchsschwimmerinnen, gelang es Birgit Koschischek, Anne Wunderlich und Emilia Kanya, sich nach dem ersten Tag am siebenten Platz – mit nur 400 Punkten Rückstand – auf den Medaillenrängen zu positionieren. Dabei konnte Birgit Koschischek ihre Konkurrentinnen Fabienne Nadarajah und Jördis Steinegger auf den Delphin- und Kraulstrecken klar distanzieren. Der Nachwuchs wurde letztlich Fünfter.

Landeshauptmann und Sportreferent Hans Niessl (r.) freute sich mit den Eisenstädter Schwimmern über den dritten Mannschaftsmeistertitel in Folge.